49 Gründe, das Laufen zu lieben

Je älter man wird, desto größer wird der Wunsch fit zu bleiben

Doch nicht nur dafür eignet sich das Laufen perfekt. Hier weitere Gründe.

030310_49_Gründe_das_Laufen_zu_lieben

Wichtig: Bei extremen Witterungsbedingungen die Gesichtspflege nicht vergessen!

Bild: John Ueland

6. Erfüllen Sie sich den Traum ewiger Jugend
Ein regelmäßiges Lauftraining kann die Anzeichen des Alterns verlangsamen. Sie glauben, wir versprächen Ihnen jetzt das Blaue vom Himmel herunter? Fakt ist: Die durch das Laufen angeregte Durchblutung der Haut und die übermäßige Versorgung der Zellen mit Sauerstoff betrifft auch die Gesichtspartie. „Die verstärkte Durchblutung sorgt dafür, dass Unreinheiten der Haut schneller abgebaut werden, die Haut straffer bleibt und sich in der Folge weniger Falten bilden“, sagt der Hautexperte Christopher Rowland-Payne. „Wichtig ist allerdings, dass Sie bei extremen Witterungsbedingungen die Gesichtspflege nicht vernachlässigen.“

7. Man kann bei Wind und Wetter laufen
Regen, Kälte, Wind? Laufen kann man bei jedem Wetter. Und wir strapazieren noch einmal den altbekannten Spruch: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Outfits. Tatsache ist, dass es für jede Witterung entsprechende Bekleidung gibt, die warm und trocken hält – und dafür sorgt, dass das Laufen bei widrigen Bedingungen besonders viel Spaß macht. Einfach mal ausprobieren!

8. Die ganze Welt gehört Ihnen
Hatten Sie jemals das Gefühl, dass die ganze Welt Ihnen ganz allein gehört? Noch nie? Dann gehen Sie mal morgens um sechs Uhr laufen: die Ruhe, nur unterbrochen vom Zwitschern der Vögel, der Sonnenaufgang – ein unvergleichliches Erlebnis, von dem Sie noch den ganzen Tag zehren können.

Herrlich: Laufen bei Sonnenaufgang!

Bild: Jaden Watt / pixelio.de

9. Nie mehr nachts wach liegen
Wissenschaftler der Stanford University motivierten Patienten, die an Schlaflosigkeit litten, jeden zweiten Tag 20 bis 30 Minuten lang langsam zu laufen. Das erfreuliche Resultat: Die Probanden schliefen doppelt so schnell ein und ihre Schlafdauer verlängerte sich im Schnitt um eine Stunde.

10. Ein Fixpunkt im Alltag
Ein Lauftraining kann dem Tag und der Woche eine sinnvolle Struktur geben: Es kann als unumstößlicher Fixpunkt im hektischen Alltag eines Vielbeschäftigten ebenso hilfreich sein wie als zentrale Tagesaufgabe eines Arbeitslosen. Im Idealfall notieren Sie sich jeden „Lauftermin“ in Ihrem Terminkalender. Und anschließend halten Sie fest, ob Sie tatsächlich gelaufen sind oder nicht.

11. Laufen kann buchstäblich jedes Kleinkind
Laufen muss man nicht lernen, laufen kann man von Kindesbeinen an. Wer gehen kann, kann auch laufen. Es gibt keinen richtigen oder falschen Laufstil. Laufen Sie so, wie es Ihnen richtig erscheint. Verschwenden Sie keinen Gedanken an Armhaltung oder Fußaufsatz, sondern legen Sie los!

Weiterlesen

Seite 2 von 8
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Auch Schumi dreht seine Laufrunden