Wintertraining

Intensive Winterwanderungen

Ausgiebige Schneewanderungen anstelle von langen Dauerläufen können sehr trainingseffektiv sein.

Trainingstipps für das Laufen im Winter

Ersetzen Sie alle zwei Wochen einen Dauerlauf durch eine Winterwanderung.

Bild: Heike / pixelio.de

3. Wandern statt rennen

Pfeifen Sie jede zweite Winterwoche einmal auf einen der geplanten Dauerläufe. Ziehen Sie sich an dem Tag stattdessen Ihr schwerstes Paar Winter­stiefel an und machen Sie sich auf die Wanderung. Im Idealfall stapfen Sie ­dabei zügigen Schritts durch tiefen Schnee und unwegsames Gelände. Wählen Sie immer den beschwerlichsten Weg. Das langsame Tempo eröffnet Ihnen eine andere Wahrnehmung der Umgebung als das Laufen, und die musku­läre Belastung ist nicht zu unterschätzen. Was meinen Sie, wie leicht Ihnen am kommenden Tag das Laufen auf geräumten Wegen und in den leichten Laufschuhen fallen wird?

Marathonläuferin, Bestzeit: 3:47 Stunden, Nicola Brettschneider (50)

4. Hase und Igel

Sie sind berufstätig und können daher nur abends, also im Dunkeln laufen? Wir auch! Anleitung für eine tolle Trainingseinheit in der Laufgruppe oder mit Laufpartnern: Suchen Sie sich eine beleuchtete Straße. Dort laufen alle gemeinsam los, doch jeder soll in den nächsten 15 Minuten in seinem individuellen Wohlfühltempo laufen, immer der Straße folgend. Die Gruppe fällt zwar auseinander, aber alle Läufer drehen nach genau 15 Minuten um. Die Schnellen sind sehr viel weiter gekommen als die Langsamen. Und jetzt beginnt der Spaß: Jeder Läufer hat die Aufgabe, die vor ihm liegenden Läufer wieder einzuholen. Da muss man ganz schön Gas geben! Ein Hase-und-Igel-Spiel.

Lauftreff-Leiter Erich Hansmann (67)

Weiterlesen

Seite 2 von 10
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Laufen bei zugeschneiten Wegen