Starttempo

Ermitteln Sie ganz das richtige Starttempo für Sie

Zu schnell, zu langsam - das richtige Tempo am Start zu finden, ist gar nicht so einfach.

Wie finde ich eigentlich das richtige Tempo für den Wettkampfstart? David Martin weiß Rat. Der Leistungsphysiologe von der Georgia State University ist einer der erfahrensten Laufexperten und berät unter anderem die US-amerikanische Marathon-Nationalmannschaft. Er muss es also wissen. Umso verblüffender ist seine Antwort: „Orientieren Sie sich an dem Tempo, das Sie unter idealen Bedingungen laufen könnten – also, wenn Ihre Form perfekt ist, Ihre Motivation stimmt, die Strecke schnell und das Wetter günstig ist. Überlegen Sie sich realistisch, welche Endzeit Sie unter diesen Bedingungen erzielen können, errechnen Sie daraus ein Durchschnittstempo und versuchen Sie es von Beginn an konstant durchzulaufen.“

Einfacher geht’s nicht – und praktischer auch nicht. Denn selbst, wenn Sie am Tag X nicht die idealen Bedingungen antreffen, wird das Tempo Sie dennoch nie maßlos überfordern, und wenn die Bedingungen jene sind, von denen Sie immer geträumt haben, voilà, dann sind Sie vielleicht auf dem Weg zu einer neuen Bestzeit.

Bestens vorbereitet
Mit diesen Laufeinheiten können Sie sich auf das richtige Wettkampftempo einstellen.

Wettkampfdistanz Vorbereitungseinheit Beginn der Vorbereitung
Marathon Jede zweite Woche ein Tempodauerlauf im geplanten Marathon-Renntempo. Beginnend mit 8 km, bis Sie schließlich 2 Wochen or dem Marathon 20 km schaffen 12 Wochen vor dem Marathonstart
Halbmarathon Jede Woche ein 8-km-Lauf im geplanten Halbmarathon-Renntempo 10 Wochen vor dem Halbmarathon-Start
10 Kilometer Jede zweite Woche 7 x 1 km im geplanten 10-km-Renntempo (Trabpause: 2:30 Min.) 8 Wochen vor dem 10-km-Start
5 Kilometer Jede zweite Woche 10 x 400 m im geplanten 5-km-Renntempo (Trabpause: 2 Min) 8 Wochen vor dem 5-km-Start


Zur einfachen Ermittlung Ihrer erwarteten Wettkampfzeit, können Sie auch den RUNNER'S WORLD Wettkampfzeiten-Rechner nützen.

Weiterlesen

Seite 2 von 2
Zurück zur ersten Seite:
Das richtige Renntempo