Ausdauertraining geht immer

Das Meilenkonto wird immer länger

Trainingsweisheiten sollen an junge Läufer weitergegeben werden.

03092009_Laufen_im_Alter_Bild_03

Wettkampf im Alter - kein Problem.

Bild: Norbert Wilhelmi

Ein Polster aufbauen...
Wer auf langen Distanzen er­folgreich sein will, benötigt ein solides Kilometerkonto, auf das er bauen kann. Die meisten Top-Marathonläufer legen in der Woche zwischen 150 und 200 Kilometer zurück, manchmal mehr. Auch wenn so ein Pensum für Freizeitläufer illusorisch ist, ein Ausdauerfundament braucht jeder, der einen Marathon anstrebt.

...aber nicht übertreiben
„Bürden Sie Ihrem Körper so viele Trainingskilometer wie möglich auf, aber nicht zu viele. Jeder reagiert anders“, erklärt Coach Brad Hudson. US-Top­­­-läufer Brian Sell geht es nicht gut, wenn er nicht 240 km pro Woche auf dem Konto hat, andere Läufer vertragen lediglich 140 km. Übertraining ist für alle Marathonläufer ein Phänomen, das unbedingt zu vermeiden ist. Hören Sie auf die Signale Ihres Körpers, und gewähren Sie ihm genügend Erholungszeit. Wenn Sie spüren, dass Sie in Ihrer Leistung stagnieren, wenn Sie ungewohnt müde sind oder länger brauchen, um sich zu erholen, sollten Sie eine Pause einlegen.

Auf die Intensität kommt es an
Marathon ist zwar eine Ausdauer­disziplin, doch Tempotraining sorgt dafür, dass die Mischung stimmt und der Marathon gelingt. Allerdings belasten harte Tempoläufe und Intervalltraining den Körper nicht unerheblich. In den 20ern verträgt dies der Körper leichter als mit Ende 30 und danach. Bauen Sie diese Tempobasis auf, so lange Sie dies besser wegstecken.

Weiterlesen

Seite 5 von 8
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Je oller, je doller