Alternativtraining

Crosstraining: Ein Top-Programm

"Crosstraining“ nennen die Amerikaner das, was wir unter „Alternativtraining“ verstehen. Ein effektives Programm:

„Crosstraining“ hat nichts mit Querfeldeinlaufen zu tun, sondern hat mit sinnvollen Alternativen zum Laufen zu tun. Meist sind dies auch Alternativen, die man im Fitness-Studio nutzen kann: Stepper, Elliptical-Trainer (Crosstrainer), Hometrainer etc. Eine aktuelle Studie aus Chicago versuchte nun herauszufinden, wie Läufer sich am bes­ten mit Crosstraining fit halten können. Am Beispiel einer 45-jährigen Läuferin, die gewöhnlich viermal wöchentlich 40 Minuten lief, wurden die Studien­ergebnisse exemplarisch vorgeführt. Dabei zeigte sich, dass 1. die Probandin ihre Leistungsfähigkeit unter Kombination verschiedener alternativer Trainingstage problemlos halten konnte, aber 2. erstaunlicherweise die besten Resultate ein Mix aller Alternativen pro Trainingseinheit brachte.

Das sinnvollste Crosstraining zur Leis­tungssteigerung – ohne Überbelas­tungsriskio – sah folgendermaßen aus:

1. 10–15 Minuten Einlaufen auf dem Laufband bei niedrigem Belas­tungspuls.

2. 10 Minuten Biken auf dem Hometrainer bei mittlerem Belas­tungspuls.

3. 10 Minuten Rudern auf dem Rudertrainer bei mittlerem Belas­tungspuls.

4. 5 Minuten auf dem Stairclimber oder Elliptical-Trainer bei hohem Belastungspuls.

5. 5 Minuten auf dem Stairclimber oder Elliptical-Trainer bei niedrigem Belastungs­puls. Der Wechsel zwischen den Geräten fand möglichst schnell und ohne Pausen statt.