Herbst-Marathon in Bestzeit

Bestzeitenformel

Bestzeit Marathon

Mit der Bestzeitenformel zu Höchstleistungen.

Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Der Laufjournalist Manfred Steffny nahm diesen Ansatz in den vergangen 35 Jahren in seinem Magazin „Spiridon“ immer wieder auf, wobei die Formeln, die der erfahrene Marathonläufer entwickelte, eher aus der Praxis geboren sind und weniger auf mathematischen Berechnungen fußen. Die Formeln von Riegel und Steffny bieten für jede Leistungsklasse eine Handhabe, aus der Bestzeit auf einer Distanz ein realistisches Zeitziel für eine andere Distanz zu errechnen und danach das entsprechende Lauftempo festzulegen. Doch Vorsicht: Wer aus einer 1000-Meter-Zeit seine Marathonzeit hochrechnet, aber keine Marathonvorbereitung macht, kann nicht erwarten, dass er das errechnete Ziel auch erreicht.

Im Internet gibt es inzwischen Tools, die auch den aktuellen Trainingszustand und die Trainingsinhalte berücksichtigen beziehungsweise die Summe der Ergebnisse verschiedener Distanzen heranziehen und so noch exaktere Vorhersagen möglich machen sollen (etwa unter greif.de/ laufzeiten-berechnen.html). Doch bei aller Berechnung dürfen Sie eins nicht vergessen: Keine Formel kann Wetterlage, Tagesform oder Ähnliches berücksichtigen. Am Ende ist dann doch Ihr Körpergefühl gefragt.

Weiterlesen

Seite 3 von 3
Zurück zur ersten Seite:
Ideales Marathontempo