Der Läufer-Knigge

§1 Läufer-Gruß

Gibt es unter Läufern eigentlich so etwas wie Grüß-Gebote? Und wenn ja, welche sind es?

Muss der langsame Laufeinsteiger darauf warten, dass ihn der ambitionierte Läufer grüßt? Oder ist im Gegenteil der Langsamläufer zum Erstgruß verpflichtet? Und was tun, wenn die Läuferdichte so hoch ist, dass man vor lauter Grüßen gar nicht mehr zum Laufen kommt?

Es ist noch gar nicht so lange her, da stellten sich diese Probleme gar nicht. Die Gemeinschaft der Hobbyläufer war schlicht so klein, dass man über den Anblick eines anderen Läufers hocherfreut war. Eine Art Grüß-Automatismus war an der Tagesordnung, frei nach dem Motto: Ich bin ja so froh, dir zu begegnen und nicht der einzige Sonderling zu sein, der ziellos und – zumindest in den Augen der anderen – völlig sinnentleert im Laufschritt durch die Gegend irrt.

Die Situation hat sich grundlegend geändert. Und damit auch das Gruß­verhalten. Längst wird nicht mehr überall und von jedem gegrüßt. Als Grund­regel gilt aber nach wie vor: Läufer sind grundsätzlich freundliche Menschen, die sich, von einigen Ausnahmen abgesehen, untereinander grüßen.


Regel 1
Läufer grüßen sich normalerweise – es sei denn...
a) es sind so viele Läufer unterwegs, dass man öfter als einmal pro Minute grüßen müsste.
b) einer der beiden trainiert gerade erkennbar oberhalb seiner aerob-anaeroben Schwelle.
c) einer der beiden ist gerade erkennbar mental in sich versunken.

Regel 2
Eine grundsätzliche Verpflichtung zum Grüßen besteht nicht. Wird ein Läufer jedoch von einem anderen Läufer gegrüßt, ist das Zurückgrüßen Pflicht. Ausnahmen gelten hier nur für die unter 1 b) aufgeführte Extremsituation.

Regel 3
Für die Reihenfolge gelten die allgemein bekannten Regeln: Jung grüßt Alt, Mann grüßt Frau, Einzelner grüßt Gruppe. Eine Läufer-Sonderregel „Langsam grüßt Schnell“ gibt es nicht.

Regel 4
Zu den geläufigen und allgemein anerkannten Formen des Läufergrußes gehören ein freundliches „Hallo“, ein Kopfnicken, ein Lächeln oder ein kurzes Heben der Hand. Welche Form als adäquat empfunden wird, obliegt der Entscheidung des Läufers. Dialektgefärbte Grüße wie „Moin“ oder „Servus“ sollten nur in der entsprechenden Region angewendet werden.

Regel 5
Als überflüssig gelten lange Grußformeln, da sie erstens den Grüßenden selbst wichtigen Atem kosten und zweitens den Adressaten in der Regel nur unvollständig erreichen.


Zurück zur Übersicht


§2 Überholen und überholen lassen

§3 Allzumenschliches

§4 Verhalten gegenüber Nichtläufern

§5 Hunde und Halter

§6 Kleidung und Hygiene

§7 Laufen in der Gruppe

§8 Anbändeln

§9 Verhalten im Verkehr

§10 Wettkampf und Doping

Weiterlesen

Seite 2 von 11
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
§2 Überholen und überholen lassen