Tough Mudder Fürstenau

Schlammbaden beim Tough Mudder 2013

Der Extremlauf Tough Mudder feierte sein Deutschland-Debüt. Beim Tough Mudder Fürstenau 2013 kamen auf der 16 km langen Hindernisstrecke selbst die härtesten Läufer an ihre Grenzen.

Tough Mudder Fürstenau 2013 - Fotos
Tough Mudder Fürstenau 2013

Tough Mudder Fürstenau 2013: 16 Kilometer über eine Hardcore-Hindernisstrecke.

Bild: Thomas Wenning

Am 13. Juli 2013 startete einer der härtesten Extremläufe der Welt zum ersten Mal auch in Deutschland. Es ging durch Schlamm, Dreck und über Hindernisse – 16 Kilometer lang. Der Tough Mudder Nordwestdeutschland Fürstenau 2013 war alles andere als ein Zuckerschlecken. Entworfen von der British Special Forces, forderte der Lauf viel mehr als bloße Ausdauer. Hier ist Kraft, Köpfchen und Teamgeist gefragt. Denn über Hindernisse wie der "Berlin Wall" kamen die Teilnehmer nur mit fremder Hilfe.

Eine umfangreiche Bildergalerie von Thomas Wenning finden Sie oberhalb dieses Artikels.

Gleich darauf musste auch schon durch Eiswasser geschwommen, Feuer überquert werden und durch Schlammlöcher gekrochen werden. Obwohl die 16 Kilometer lange Hindernisstrecke von den Veranstaltern als der wohl härteste Laufevent bezeichnet wird, geht es trotzdem vorrangig um Spaß und Teamgeist. Wer nicht mehr kann, wird mitgezogen.

Wegen des großen Teilnehmerinteresses fand nach dem Auftakt am 13. Juli gleich ein zweiter Tag mit Rennen durch den Schlamm und über die Hindernisse am 14. Juli statt. Anders als bei anderen Ausdauerläufen soll beim Tough Mudder nicht die Einzelleistung im Vordergrund stehen. Daher werden offiziell auch keine Zeiten gemessen oder die schnellsten Mannschaften geehrt.