Berliner Frauenlauf

Sabrina Mockenhaupt siegt zum zweiten Mal

Beim Berliner Frauenlauf ging die Rekordzahl von 12615 Läuferinnen an den Start.

Sabrina Mockenhaupt (Kölner Verein für Marathon) hat zum zweiten Mal nach 2005 den AVON Running Berliner Frauenlauf gewonnen. Über die 10-km-Distanz reichten der 26-Jährigen, die vor einer Woche Deutsche Meisterin über 10.000 m geworden war, im Tiergarten 34:41 Minuten. Bei der 24. Auflage der Veranstaltung ging die Rekordzahl von 12.615 Frauen und Mädchen aus 49 Nationen an den Start. Die Zahl bei der größten deutschen Frauenfitness-Veranstaltung teilte sich auf in 4.264 Läuferinnen, die über 10 km starteten. Noch mehr, 5.998 Frauen und Mädchen, liefen über 5 km. In den Walking- und Nordic-Walking-Wettbewerben über 5 und 10 km starteten 1.134 beziehungsweise 877 Teilnehmerinnen. Hinzu kamen dann noch 342 Kinder, die beim Bambinilauf über 800 m dabei waren. „Die Zahlen zeigen, dass der Laufboom nicht abschwächt“, erklärte Race-Direktor Mark Milde. In der Geschichte des AVON RUNNING Berliner Frauenlauf sind nunmehr schon über 100.000 Frauen und Mädchen in Berlin an den Start gegangen.

„Das ist ein echtes Highlight, die Stimmung an der Strecke war wieder super“, sagte Sabrina Mockenhaupt, die vom Start weg die Führung übernahm und das Rennen souverän gewann. Im Ziel hatte sie gut drei Minuten Vorsprung auf Claudia Tutsch (OSC Berlin/37:43). Dritte wurde Maria Heinrich (LAV Halensia/38:05). Bei den 5-km-Läuferinnen war Juliane Becker (LAC Quelle Fürth) mit 17:38 Minuten die schnellste. Zweite wurde Kathrin Neumann (LC Cottbus/17:52), Rang drei belegte Nicole Leder (Erdinger/18:00).

Sabrina Mockenhaupt will nun zunächst versuchen, sich über 5.000 m für die WM in Osaka zu qualifizieren, nachdem sie bei zwei Versuchen die Norm über 10.000 m verpasst hatte. „Ob ich es über 10.000 Meter noch einmal versuche, weiß ich jetzt noch nicht genau. Ich muss mir meine Kräfte auch einteilen“, erklärte Sabrina Mockenhaupt, die in Köln im Oktober ihr Marathon-Debüt laufen wird. „Wenn es dann bedeuten sollte, dass ich bei der WM nicht dabei bin, dann ist es eben so.“ Sollte allerdings keine andere deutsche Läuferin über 10.000 m im Qualifikationszeitraum schneller sein, ist damit zu rechnen, dass Sabrina Mockenhaupt über die B-Norm für die 10.000 m nominiert wird.