Röntgenlauf 2013

3.100 trotzten Wind und Regen

Zur 13. Auflage des Röntgenlaufs war das Wetter wechselhaft, der guten Stimmung unter den Teilnehmern tat das jedoch keinen Abbruch.

Röntgenlauf 2013 - Die Bilder
27102013 Röntgenlauf 2013 High2

Der Himmel zieht sich über den Läufern zusammen.

Bild: Heinz Schier

Trotz wechselhaften Wetters beim Röntgenlauf 2013 zogen die Organisatoren ein positives Fazit: „Wir sind rundum zufrieden, alles hat reibungslos geklappt“, erklärte Remscheids Sportamtsleiter Bernd Fiedler. Rund 3.100 Läufer wagten sich unverdrossen über die drei verschiedenen Distanzen (Halbmarathon, klassischer Marathon, Ultramarathon) auf den abwechslungsreichen Rundkurs durch das Bergische Land.

Für runnersworld.de war unser Fotograf Heinz Schier vor Ort und hat die schönsten Momente des Röntgenlauf 2013 mit seiner Kamera festgehalten. Seine besten Bilder zeigen wir in der umfangreichen Fotogalerie weiter oben.

Hatte beim Startschuss in Remscheid noch die Sonne geschienen, mussten die Läufer im späteren Rennverlauf mit Regenschauern und teilweise heftigen Windböen kämpfen. So erreichten auch die Siegerzeiten nicht ganz das Niveau der Vorjahre. Über die Ultradistanz setzte sich Sven Hankemeyer (TSV Victoria Clarholz) in 4:44:24 vor Fabrice Arène (Boulogne-Billancourt, 4:53:03) und Manuel Skopnik (TV Refrath, 4:57:09) durch. Der im Vorfeld als Favorit gehandelte Dennis Mehlfeld erreichte nicht das Ziel. Bei den Frauen siegte Mara Lückert (LG Gummersbach) in 5:43:11 vor Kristina Tille (TV Attendorn, 5:54:06) und Inge Raabe (LG DUV, 5:55:40).

Im Marathon gewann bei den Männern Philipp Zabel aus Biebelried in 2:54:29. Damit konnte er gleichzeitig die im Rahmen des Röntgenlaufs ausgetragene Deutsche Ärztemeisterschaft für sich entscheiden. Auf den Plätzen folgten Benjamin Jungbluth (RSV Unna) in 3:01:17 und Marcus Teich (LG Klauke Remscheid) in 3:08:54. Bei den Frauen stand Jaqueline Funke vom ASC Düsseldorf (3:25:33) ganz oben auf dem Siegerpodest, Birte Bannert (3:38:30) und Sonja Wallrad (3:40:14) komplettierten das Podium.

Im Halbmarathon überquerte Daniel Schmidt vom Dönges Running Team in 1:13:45 zum siebten Mal in Folge als Erster die Ziellinie, hatte es dabei aber gemächlich angehen lassen: Sein Streckenrekord von 2011 ist über fünf Minuten schneller (1:08:31). Die Plätze 2 und 3 belegten Torben Kirchner (TV Refrath) in 1:17:52 und Arnd Bader (Lüttringhauser TV) in 1:19:51. Bei den Frauen siegte Corinna Mertens (LG Wuppertal) in 1:37:21 vor Maria Bader-Finelli (LG Remscheid, 1:38:51) und Alexandra Krämer (SV 09135 Wermelskirchen, 1:39:08).

Die Strecke führte die Läufer unter anderem vorbei am Röntgenmuseum in der Lenneper Altstadt.

Bild: Heinz Schier

Der Röntgenlauf wird immer am letzten Sonntag im Oktober ausgetragen. Die Strecke führt die Läufer auf dem ca. 60 km langen Röntgenweg einmal rund um Remscheid durch das Bergische Land. Diese Streckenführung macht den Röntgenlauf landschaftlich sehr reizvoll, aber auch läuferisch überaus anspruchsvoll. Mit Bestzeiten dürfen die Läufer nicht rechnen, dafür werden sie mit atemberaubenden Ausblicken entlohnt. Zuschauermagnete sind in jedem Jahr der Zielbereich des Halbmarathons im Morsbachtal und der Zielbereich des Marathons im Freibad Eschbachtal.

Röntgenlauf Remscheid 2012

Tausende Läufer beim Röntgenlauf 2012 in Remscheid

Röntgenlauf Remscheid 2012
Tausenden von Läufern bot sich beim Röntgenlauf Remscheid 2012 zu... mehr