Rhein-Ruhr-Marathon Duisburg 2014

Der Favorit fuhr Straßenbahn

Rund 6.000 Läufer, Handbiker und Skater nahmen am Rhein-Ruhr-Marathon Duisburg teil. Nachdem der hohe Favorit ausgestiegen war, gewann Christian Bröring überraschend den Marathon.

Rhein-Ruhr-Marathon 2014 - Die Fotos von Catfun-Foto
Rhein-Ruhr-Marathon Duisburg 2014

Die Teilnehmer des Rhein-Ruhr-Marathon Duisburg hatten mit 18 Grad und etwas Sonne beste Wetterbedingungen.

Bild: Catfun-Foto

Am Sonntag, den 1. Juni, wurde der Rhein-Ruhr-Marathon zum 31. Mal ausgetragen. Neben den Marathon- und Halbmarathonläufern gingen auch in diesem Jahr wieder Handbiker und Inline-Skater an den Start. Wer sich die volle Marathondistanz von 42,195 Kilometer nicht zutraut, hatte die Möglichkeit zu viert in einer Staffel zu laufen.

Die Schauinsland-Reisen-Arena war das Ziel aller fünf Läufe – für jeden Teilnehmer ein fantastischer und stimmungsreicher Abschluss seines Laufes. 1.009 Läufer waren beim vollen Marathon in Duisburg am Start. Insgesamt waren, einschließlich der Schülerläufe, 5.957 Sportler am Start. Mit 3.112 Läufern war das Feld beim Halbmarathon an größten.

Für runnersworld.de waren unsere Fotografen Wolfgang Steeg von Catfun-Foto und Thomas Koch vor Ort und haben die schönsten Momente des Rhein-Ruhr-Marathon Duisburg 2014 mit ihren Kameras festgehalten. Die besten Bilder zeigen wir in den umfangreichen Fotogalerien weiter oben und unten.

Rhein-Ruhr-Marathon 2014 - Die Fotos von Thomas Koch

Bröring nutzte die unerwartete Chance beim Rhein-Ruhr-Marathon Duisburg

Vorjahressieger und Favorit Magnus Kreth hatte sich seine Zielankunft anders vorgestellt. Eine vor wenigen Tagen überstandene Virusinfektion machte sich unangenehm bemerkbar. In Meiderich stieg der viermalige Sieger aus – und direkt wieder ein. In die Straßenbahn. Denn die Startnummer gilt beim Duisburg-Marathon automatisch als Fahrschein für den Nahverkehr.

Den Marathon gewann so bei den Männern völlig überraschend Christian Bröring in 2:34:28 Stunden. Damit war der 38-jährige Läufer aus Lohne schneller als beim Hamburg-Marathon vier Wochen zuvor. Da hatte er als 52. für die 41,195 Kilometer 2:35:08 benötigt. Ihm folgten in Duisburg Björn Tertünte (2:35:30) und Karsten Kruck (2:37:07).

Bei den Frauen siegte Sandra Klein, die Dritte bei den Deutschen Marathonmeisterschaften im vergangenen Jahr, in 2:48:11 Stunden vor Antje Möller (3:05:07) und Sabrina Krämer (3:06:01).

zur Bildergalerie
Bildergalerie: Rhein-Ruhr-Marathon 2014 - Die Fotos der Handbiker und Skater
Foto: Catfun-Foto

Auch Inline-Skater und Handbiker beim Rhein-Ruhr-Marathon Duisburg

Den Inline Marathon gewann bei den Männern der Niederländer Gerwin Smit (1:11:25) vor Philipp Forstner (1:11:46) und einem weiteren Niederländer, Sjoerd Den Mertag (1:13:36). Bei den Frauen siegte die Belgierin Hilde Goovaerts (1:18:57) vor Claudia Maria Henneken (1:18:57) und Karolina Kierzkowski (1:19:06).

Die Handbike-Trophy gewannen bei den Männern zeitgleich Vico Merklein und der Franzose Ludovic Narce (1:08:14) vor dem Niederländer Mischa Hielkema (1:08:22). Bei den Frauen überquerte Christiane Reppe (1:17:00) die Ziellinie vor Barbara Puhl (1:47:27) und Katja Oemmelen (1:55:03).