Olympiasiegerin Noguchi gewinnt Sapporo-Halbmarathon

Mizuki Noguchi (Japan) gewann zum zweiten Mal in Folge den Sapporo-Halbmarathon.

Mizuki Noguchi hat auch schon den Berlin Marathon gewonnen.

Vor heimischem Publikum verpasste die Marathon-Olympiasiegerin ihren eigenen Kursrekord nur um acht Sekunden. Nach 68:22 Minuten war die 29-Jährige im Ziel. Ihre Halbmarathon-Bestzeit steht bei 67:43 Minuten.

Die Kenianerin Evelyne Kimwei hatte bei warmen Wetterbedingungen zunächst die Führung übernommen, doch nach gut 13 Kilometern wurde sie langsamer und Mizuki Noguchi zog vorbei. „Ich wollte mein eigenes Tempo laufen“, erklärte Mizuki Noguchi. Eine starke neue Bestzeit lief die Britin Mara Yamauchi. Sie erreichte nach 68:45 Minuten als Zweite das Ziel und verbesserte sich um 39 Sekunden. Yamauchi wird beim WM-Marathon Ende August in Osaka an den Start gehen.

Im Männerrennen erzielte der Kenianer Mekubo Mogusu einen hochklassigen Streckenrekord. Von Beginn an hatte er die Initiative ergriffen. Am Ende wurde Mogusu zwar langsamer, doch er blieb mit 59:54 Minuten noch knapp unter einer Stunde. Mit deutlichem Abstand wurde Asefa Girma (Äthiopien/61:31) Zweiter. Auf Rang drei lief der Japaner Atsushi Sato (61:38).