Olympiasieger Noah Ngeny beendet Karriere

Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney erlebte er seine größte Stunde: Der Kenianer Noah Ngeny bezwang im 1.500-m-Finale sensationell den großen Favoriten Hicham El Guerrouj (Marokko) und gewann die Goldmedaille. Jetzt hat der erst 28-jährige Mittel- und Langstreckenläufer seine Karriere beendet. Jahrelange Verletzungsprobleme in der Folge eines Autounfalls im Herbst 2001 sind der Grund für den Rücktritt.

Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney erlebte er seine größte Stunde: Der Kenianer Noah Ngeny bezwang im 1.500-m-Finale sensationell den großen Favoriten Hicham El Guerrouj (Marokko) und gewann die Goldmedaille. Jetzt hat der erst 28-jährige Mittel- und Langstreckenläufer seine Karriere beendet. Jahrelange Verletzungsprobleme in der Folge eines Autounfalls im Herbst 2001 sind der Grund für den Rücktritt.

Bei den Weltmeisterschaften 1999 hatte Noah Ngeny noch wie erwartet hinter Hicham El Guerrouj die Silbermedaille über 1.500 m gewonnen. Ein Jahr später schaffte er die große Überraschung, als er in Sydney auf der Zielgeraden am führenden Marokkaner vorbei ging. Für El Guerrouj brach eine Welt zusammen, denn nachdem er 1996 im olympischen 1.500-m-Finale gestolpert war, hatte er keinen Lauf mehr über diese Distanz verloren. Nun war Noah Ngeny zum Alptraum für El Guerrouj geworden. Schon im Jahr zuvor hatte er nach seiner WM-Silbermedaille einen weiteren großen Erfolg erreicht: In Rieti verbesserte Noah Ngeny damals den 1.000-m-Weltrekord von Sebsatian Coe (Großbritannien) auf 2:11,96 Minuten – diese Zeit ist bis heute unerreicht.

Noah Ngeny lebt in Eldoret (Kenia), ist Mitglied der kenianischen Armee und zusätzlich für das Londoner Pace-Sports-Management tätig.runnn.com - Bild zu Artikel 154