Neuer 3.000-m-Hallen-Weltrekord in Stuttgart durch Meseret Defar

Die Äthiopierin Meseret Defar hat in Stuttgart einen neuen Hallen-Weltrekord über 3.000 M aufgestellt. Die 23-Jährige lief 8:23,72 Minuten und verbesserte die knapp ein Jahr alte Marke von Liliya Shobukova gleich um gut vier Sekunden. Die Russin war am 17. Februar 2006 in Moskau 8:27,86 Minuten gelaufen. Meseret Defar, die 5.000-m-Olympiasiegerin von Athen 2004, hat damit auch ihre Freiluft-Bestmarke von 8:24,66 Minuten unterboten. Selbst im Freien ist seit viereinhalb Jahren keine Läuferin mehr schneller über 3.000 m gerannt als Meseret Defar jetzt in der Halle in Stuttgart. Die Äthiopierin hält seit dem vergangenen Jahr auch den 5.000-m-Freiluft-Weltrekord mit 14:24,53.

Defar, Meseret_154x154

Meseret Defar stellte in Stuttgart mit 8:23,72 Minuten einen neuen Hallen-Weltrekord über 3.000 Meter auf. Das Foto zeigt sie beim internationalen Stadion-Fest (ISTAF) 2006 in Berlin.

Bild: Claus Dahms

Gebtrieben von ihrer überraschend starken Landsfrau Meselech Melkamu lief Defar in Stuttgart zum Weltrekord und rannte dabei die letzten 1.000 m in rund 2:45 Minuten. Im Ziel hatte sie nur einen winzigen Vorsprung von zwei Hundertstelsekunden auf Melkamu. Hinter dem äthiopischen Duo lief Jo Pavey (Großbritannien) mit 8:31,50 Minuten einen Commonwealth-Rekord.

Bereits in Boston hatte Meseret Defar am 27. Januar den 3.000-m-Hallenweltrekord angreifen wollen. Eine Erkältung stoppte sie, und sie siegte dort am Ende ,nur’ mit 8:30,40 Minuten. Im gleichen Meeting hatte ihre Landsfrau Tirunesh Dibaba, mit der sich Defar in der vergangenen Saison etliche packende Zweikämpfe geliefert hatte, einen Weltrekord über 5.000 m aufgestellt (14:27,42). Dibaba hatte ihrerseits am Freitag erfolglos versucht, den 3.000-m-Weltrekord bei den Millrose Games zu brechen. In New York, wo die Rundbahn statt 200 m nur knapp 150 m misst und daher über deutlich engere Kurven verfügt, kam die 21-Jährige nach 8:46,58 ins Ziel.