Dokumentarfilm Herbstgold

Neue Großeltern

Herbstgold: Ilse Pleuger

Gelingt es der 85-jährigen Kugelstoßerin Ilse Pleugner in Finnland, sechs Meter weit zu stoßen?

Bild: Jan Tenhaven

Was fasziniert Sie an den Athleten?

Aus allen ihren Lebensläufen sprechen Lebensfreude und Lebensmut. Sie denken nach vorne, haben Ziele. Die verfolgen sie mit Trotz. Sie wissen, dass sie jedes Jahr langsamer laufen, kürzer werfen, niedriger springen, aber sie setzen sich dennoch neue Ziele und gehen mit ihren Problemen, die sie natürlich auch haben, positiv um. Alfred Proksch mit seinen hundert Jahren hatte es nach seiner Operation das Ziel, in Lahti zu starten, obwohl er immer sagte, er wisse ja gar nicht, ob er da noch lebe.

Haben Sie noch Kontakt?

Ja, ich habe durch den Film fünf neue Großeltern gewonnen. Mit allen habe ich regelmäßig Kontakt, teils bekomme ich E-Mails, teils aber auch Briefe in Sütterlinschrift. Mir graut allerdings schon davor, auf die erste Beerdigung zu gehen, denn intensiv mit dem Tod auseinandersetzen musste ich mich noch nicht.

Sie selbst sind auch Läufer. Was ist Ihr nächstes Ziel?

Ja, ich laufe drei-, viermal die Woche, immer etwa zehn Kilometer durch den Tiergarten. Während der Dreharbeiten bin ich leider weniger gelaufen und habe ungesünder gegessen – und angesichts der Sportler immer ein schlechtes Gewissen bekommen. Aber ich habe mich schon für den Berlin-Marathon in diesem Jahr angemeldet, dort bin ich bisher dreimal gelaufen, außerdem einmal in New York. In Berlin würde ich gern noch einmal unter vier Stunden laufen, wenn die Vorbereitung gut läuft. Ich bin nämlich eher sehr vorsichtig und will lieber gut durchkommen, dass es mir im Ziel noch gut geht. Vorletztes Jahr habe ich einen Freund von mir während der Marathon-Vorbereitung unterstützt, er ist Äthiopier, aber nicht der klassische äthiopische Läufer, sondern ein übergewichtiger Raucher. Im Rennen habe ich dann den klassischen Anfängerfehler begangen und bin zu schnell losgelaufen. Die Euphorie der Leute hat mich angesteckt, dazu das schöne Wetter, später habe ich dann komplett übersäuert und den Mann mit dem Hammer kennengelernt. So ein Fehler wäre meinen alten Herbstgold-Helden sicher nie passiert.

Das Interview führte Britta Heinemann.

Weiterlesen

Seite 4 von 4
Zurück zur ersten Seite:
Die Geschichte fünfer Seniorensportler