Münchener Silvesterlauf 2012

Großartige Stimmung in München

Sonnenschein, 6 Grad, und ein bestens präparierter Parcours durch den Olympiapark sorgten bei den 2.996 Finishern des 29. Münchener Silvesterlauf für ein fantastisches Lauferlebnis.

Silvesterlauf München 2012 - Bilder

„Eigentlich gehört zu einem ordentlichen Silvesterlauf in München Schnee und Eis“ meinte 5.000-m-Olympiasieger Dieter Baumann, prominentester Starter bei der 29. Auflage des traditionellen Laufevents im Olympiapark, mit dem in diesem Jahr knapp 3.000 Teilnehmer ihr Laufjahr beendeten. Die 10-km-Strecke durch den Park hat in den vergangenen Jahren immer mal wieder gewechselt, aber dieses Jahr war sie besonders gelungen gewählt und zudem knochentrocken - von Eis oder Schnee keine Spur. Nur der Olympiaberg war schon für die Weltcup-Abfahrt der Skifahrer am nächsten Tag mit einer dicken Schneeschicht präpariert, das war aber auch das einzige Weiß weit und breit. Start und Ziel lagen (wieder) direkt an der Event-Arena und von dort ging es in zwei Schleifen durch den Park. Kleiner Höhepunkt war zwischen Kilometer acht und neun eine Passage durch den Oberrang des Olympiastadions, ein absolutes Novum für die Veranstaltung. „Eine tolle Strecke“, meinte Baumann, der seit den Europameisterschaften 2002, bei denen er Silber über 10.000 m holte, nicht mehr im Olympiapark gewesen war. „Die kleinen Anstiege haben mir besonders gefallen, das war ja fast wie in meiner Heimat in der Schwäbischen Alb…“

Unser Fotograf Josef Rüter war für runnersworld.de in München Ort und hat den Silvesterlauf in Bildern festgehalten. Seine besten Impressionen finden Sie in der umfangreichen Fotogalerie weiter oben.

Bestes Wetter und eine Superstimmung entlang und auf der Strecke beim 29. Münchener Silvesterlauf waren die Garanten für ein tolles Lauferlebnis am letzten Tag des Jahres.

Bild: Josef Rüter

Da die Organisatoren des ausrichtenden Munich Road Runners Clubs (MRRC) keine Antritts- und Startgelder zahlen, sind es vor allem die regionalen, bayerischen Topläufer, die den Sieg zum Jahresende unter sich ausmachen. Auch in diesem Jahr war dies so. Favorit war Moritz Steininger vom 1. FC Passau und der setzte sich im 10-km-Hauptlauf schlussendlich auch als Sieger durch. Allerdings war der Sieg äußerst knapp, denn der Portugiese Miguel Ribeiro blieb ihm bis zum Schluss ein großartiger Gegner: 30:51 gegen 30:52 Minuten lauteten die Siegerzeiten, dahinter mit gebührendem Abstand dann schon Vorjahressieger Johannes Hillebrand (31:46 Minuten). Bei den Frauen trat überraschend die Weltklassetriathletin Ricarda Lisk an, die dann auch souverän in 36:59 Minuten das Frauenfeld dominierte, dahinter folgten mit Nada Balcarczyk (37:20 Minuten) und Claire Perrin (37:24 Minuten) zwei Lokalmatadorinnen.

Und Baumann? Der 48-Jährige, der noch immer den deutschen 10.000-m-Rekord hält (27:21 Minuten), lief wegen einer Wette in München mit. Er hatte gegen RUNNER'S-WORLD-Redakteur Martin Grüning gewettet, wer von beiden vorne sein würde. Baumann schlug Grüning um Längen, 33:47 gegen 35:40 Minuten waren eine klare Angelegenheit. Beide hatten schnellere Ergebnisse erwartet, „aber wir sind um keine Ausreden verlegen“, meinte der Olympiasieger schmunzelnd und fügte hinzu: „Bei mir war’s die Wade, bei Grüning eine Erkältung…“

Die Organisatoren brauchten dagegen für nichts eine Ausrede, alles lief wie am Schnürchen. Einzig der neu eingeführte 5-km-Hobbylauf wurde nur bedingt angenommen. 311 Finisher sind nicht die Welt und vermutlich hätte die Hälfte derer auch die 10 Kilometer mitlaufen können. Sollte man für 2013 überdenken, dagegen gilt: Die Strecke des Hauptlaufs bitte so belassen.