Metropolmarathon Fürth 2014

Gute Stimmung im Herzen Mittelfrankens

Am 29. Juni 2014 fand die achte Auflage des Fürther Metropolmarathons statt. Knapp 6.600 Läufer trotzten Regen bei guten Laufbedingungen.

Metropolmarathon Fürth 2014 - Die Bilder
Metropolmarathon Fürth

Die Strecke des Metropolmarathon Fürth stellt eine abwechslungsreiche Mischung aus Stadt- und Naturlauf dar.

Bild: Norbert Wilhelmi

Rund 6.600 Läufer nahmen an der achten Auflage des Fürth Metropolmarathons statt. Das ist mehr als in den Vorjahren. Die Teilnehmerzahlen des Premierenlaufs zum tausendjährigen Jubiläum der Stadt Fürth wurden zwar nicht erreicht. Aber es liefen mehr Läufer als in allen übrigen Ausgaben bisher mit. „Es war wieder einmal eine tolle Veranstaltung mit guten Laufbedingungen, enorm vielen Teilnehmern - und von den Regentropfen hier und da hat sich auch keiner beeindrucken lassen“, zog der Organisator des Metropolmarathons Bernd van Trill zufrieden Bilanz. Zudem war die Laufveranstaltung mit Teilnehmern aus insgesamt 32 Ländern international so stark besetzt wie noch nie zuvor.

Nachdem am Vortag bei noch trockenen und schwülen Bedingungen die Kinder und Jugendlichen verschiedener Altersstufen in unterschiedlich langen Läufen von 350 bis 3.333 Meter um die Wette liefen, bescherte der Wetterfrosch die Teilnehmer der Erwachsenenläufe am Sonntag mit Regen und kühleren Bedingungen. Noch eine halbe Stunde vor dem ersten Startschuss um 8.30 Uhr hätte man meinen können, die Läufer bleiben vor dem vorhergesagten Regen verschont: es war bedeckt und schwül. Doch als die ersten Läufer am frühen Vormittag starteten, fielen auch schon die ersten Regentropfen vom Himmel. Die Sportler reagierten gelassen auf die Wetterbedingungen. Immerhin war es bei 17 Grad perfektes Laufwetter.

Für Runnersworld.de hat unser Fotograf Norbert Wilhelmi die schönsten Momente des Fürth Metropolmarathons mit seiner Kamera festgehalten. Die Fotogalerie vom Fürther Metropolmarathon 2014 finden Sie über und unter diesem Artikel.

Großes Streckenangebot beim Metropolmarathon

Von Volkslauf über 10,5-Kilometer für Läufer und Nordic Walker über Halbmarathon bis hin zu Marathon und Staffellauf stand sowohl für Anfänger als auch für ambitionierte Läufer eine geeignete Laufdistanz zur Auswahl. Die tüchtigen Spaßläufer des Fünf-Kilometer-Hobby-Laufs, die am Vorabend um 19.00 Uhr starteten, hatten mit leichtem Sonnenschein wettermäßig mehr Glück.

Der Start und Zieleinlauf aller Läufe fand im Statdtkern auf der Fürther Freiheit statt, wo die Teilnehmer aller Distanzen vom Publikum und von Cheerleadern angefeuert wurden.

Das Podium der Marathonläufer und -läuferinnen war international besetzt. Im Marathon siegte bei den Männern Roman Dedov aus Russland in 2:23:26 Stunden mit einem neuen Streckenrekord. Dieser gehörte Vorjahressieger Daniel Höflinger, der ganze vier Minuten langsamer war. Zweiter wurde in 2:26:26 Dedovs Landsmann Vsevolod Khudiakov. Das Treppchen vervollständigte der Däne Karsten Bukolt mit einer Zeit von 2:34:42.

Bei den Damen überquerte die Königsdistanz die Russin Marina Kirillova in 3:04:57 als Erste die Ziellinie. Auf Platz zwei folgte etwa zweieinhalb Minuten später Ivana Martincovà aus der Tschechischen Republik in 3:07:35. Drittschnellste Läuferin wurde die Deutsche Gabriele Kenkenberg in 3:07:55.

Sieger des Halbmarathons in Fürth

Aufgrund der Bayerischen Polizeimeisterschaften im Halbmarathon wurden die vorderen Platzierungen der Gesamtwertung fast durchweg von Polizisten dominiert. Im Halbmarathon triumphierte in der Herrenwertung Matthias Flade (DJK LC Vorra/newbalance Team) in 1:14:29. Zweiter Lukas Storath (Bayer. Bereitschaftspolizei), der gleichzeitig auch Bayerischer Polizeimeister wurde, war nach 1:15:47 im Ziel. Sein Kollege Tobias Plößl (PP Oberpfalz) war als Dritter nur um wenige Hundertstelsekunden langsamer.

Schnellste Frau über die halbe Marathondistanz sowie Bayerische Polizeimeisterin wurde Rita Brand (PP Oberbayern Nord) in 1:25:54. Sie verwies Sarah Hahn (vereinslos, 1:26:27) und Angela Bleichner (Laufclub 21, 1:30:30) auf die Plätze zwei und drei. Ein mit drei Bällen jonglierender Läufer bildete den Abschluss der Läuferschar beim Halbmarathon.

Beim Volkslauf über 10,5 Kilometer ging Norbert Schneider (DB AG) in 38:09 Minuten als Sieger hervor. Nach 39:33 und 39:49 Minuten kamen der Zweit- und Drittplatzierte, Stefan Preissinger und Reiner Knapp (Sportfreunde Großhaslach) ins Ziel. Die erste Volksläuferin Nicole Gundel (ASC Boxdorf) siegte in 44:06 vor Marianne Odörfer (FC Deutsche Post) in 44:28 und Dagmar Leifert (vereinslos) in 46:24.

Das größte Laufereignis Mittelfrankens ist seit ihrer Premiere vor sieben Jahren aus der Nürnberger Metropolregion nicht mehr wegzudenken. Die lockere und familienfreundliche Atmosphäre sowie die Vielzahl an Versorgungsstellen wird von den teilnehmenden Läufern sehr geschätzt. An 27 Punkten entlang der 21 Kilometer langen Runde sorgten Musikbands unterschiedlicher Stilrichtungen und Tanzvereine für tolle Stimmung. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit vielen Unterhaltungsangeboten für Groß und Klein und Marathonmesse rundete das Lauffest ab. Konzerte des Ensembles Funk'n Stein der Musikschule Fürth und der lateinamerikanischen Band Los Salsalidos bildeten einen musikalischen Höhepunkt am Samstagabend. Nach Polizeiangaben erlebten rund 25000 Zuschauer im Start- und Zielbereich auf der Fürther Freiheit und entlang der Strecke an beiden Tagen ein entspanntes Lauffest.

Eifelmarathon Waxweiler 2014

500 Läufer beim Eifelmarathon

Eifelmarathon
Schönes Wetter und gute Laufbedingungen genossen 500 Läufer bei der... mehr

Lauf der Woche

Das Halbmarathon-Vorbereitungs-Sommermärchen kann beginnen

29092013 Einstein-Marathon Ulm High2
Ein Sommermärchen soll Dieters Baumanns Vorbereitung auf den... mehr

Geoffrey Ronoh Überraschungssieger

Pacemaker gewinnt vor zwei Weltrekordlern

Pacemaker Geoffrey Ronoh gewinnt Olomouc-Halbmarathon vor Marathon-Weltrekordler Wilson Kipsang
Hase Geoffrey Ronoh triumphiert in Olomouc vor Marathon-Weltrekordler... mehr