Xiamen Marathon

Yingying bricht Juniorinnen-Weltrekord und komplettiert Chinas Olympiateam

Xiamen-Siegerin Zhang Yingying wurde nach Zhou Chunxiu und Zhu Xiaolin für den Olympiamarathon nominiert.

Zhou Chunxiu

Zhou Chunxiu

Bild: photorun.net

Die Siegerin des Xiamen-Marathons in China, Zhang Yingying, komplettiert das chinesische Frauen-Marathonteam für die Olympischen Spiele im August in Peking. Die 18-Jährige gewann das Rennen in der Juniorinnen-Weltrekordzeit von 2:22:38 Stunden und brach damit zugleich den Streckenrekord. Zhou Chunxiu und Zhu Xiaolin waren bereits vor Zhang Yingying für den Olympiamarathon nominiert worden.

Damit werden die Chinesinnen neben der Titelverteidigerin Mizuki Noguchi (Japan), Weltmeisterin Catherine Ndereba (Kenia), World Marathon Majors-Siegerin Gete Wami (Äthiopien) und Weltrekordlerin Paula Radcliffe sicherlich zu den Favoritinnen im Rennen um den Olympiasieg gehören. Zhou Chunxiu hatte im vergangenen Jahr den London-Marathon in der Jahresweltbestzeit von 2:20:38 Stunden gewonnen und war dann Zweite bei der WM. Zhu Xiaolin siegte 2007 bei den nationalen Meisterschaften in 2:26:08 Stunden und wurde dann Vierte bei der WM.

Zhang Yingying gewann den Xiamen-Marathon vor zwei Landsfrauen: der nur ein Jahr älteren Bai Xue (2:23:27) und Wie Yanan (2:25:10). Der Juniorinnen-Weltrekord hatte vorher bei 2:23:37 Stunden gestanden, aufgestellt durch die Chinesin Min Liu in Peking 2001. Den Streckenrekord von Xiamen hielt Zhou Chunxiu mit 2:23:38 (2004).

Bei den Männern gewann der Kenianer Kiprotich Kenei in 2:09:49 Stunden knapp vor seinem Landsmann Elias Kemboi (2:09:50). Dritter wurde der Chinese Deng Haiyang in 2:10:43. Wie die IAAF auf ihrer Internetseite berichtet, dürfte Haiyang als dritter Läufer nach Ren Longyun und Han Gang für Peking nominiert werden.