Tokio-Marathon 2017

Wilson Kipsang plant schnelles Rennen

Beim Tokio-Marathon stehen gleich 20 Athleten auf der Startliste, die bereits unter 2:10 Stunden gelaufen sind. Darunter ist Wilson Kipsang mit seiner aktuellen Bestzeit von 2:03:13 Stunden.

Wilson Kipsang

Wilson Kipsang ist der Star beim Tokio-Marathon am Sonntag.

Bild: photorun.net

Wilson Kipsang ist der Star beim Tokio-Marathon am Sonntag. Mit seiner aktuellen Bestzeit von 2:03:13 Stunden ist der Kenianer der schnellste Läufer in einem sehr breiten Spitzenfeld. Beim ersten World Marathon Majors (WMM)-Rennen des Jahres stehen gleich 20 Athleten auf der Startliste, die bereits unter 2:10 Stunden gelaufen sind. Die schnellste Frau auf der Liste kommt aus Äthiopien: Amane Beriso erreichte bisher 2:20:48 Stunden.

Der Tokio-Marathon gehört zu den größten Rennen über die klassischen 42,195 km in der Welt. In den vergangenen Jahren erreichten in der japanischen Metropole stets rund 35.000 Läufer das Ziel. Etwa 300.000 Menschen bewerben sich Jahr für Jahr um eine Startnummer für das Rennen.

Am Sonntag wird auf einer neuen Strecke gelaufen. Der Kurs, der bisher nicht zu den schnellsten der Welt gehörte, soll durch den Wegfall mehrerer Brücken flacher geworden sein. Allerdings beinhaltet er auch drei Wenden. Das Ziel befindet sich jetzt gegenüber des Hauptbahnhofes von Tokio.

Wilson Kipsang, so heißt es in einer Mitteilung der WMM, soll gesagt haben, dass er in Tokio einen neuen Angriff auf den Weltrekord seines Landsmannes Dennis Kimetto plant, der in Berlin 2014 als erster und bisher einziger Läufer eine Zeit unter 2:03 Stunden erreichte (2:02:57). Ob die neue Strecke tatsächlich derart schnell ist, bleibt abzuwarten. Die Wettervorhersage ist nicht schlecht, allerdings mit Anfangstemperaturen von voraussichtlich unter 10 Grad Celsius ziemlich kühl.

Beim Berlin-Marathon im vergangenen September war der frühere Weltrekordler Kipsang (2:03:23 in Berlin 2013) mit einer Steigerung auf 2:03:13 Stunden dicht an die Marke von Kimetto herangekommen. Doch das reichte damals nur zu Platz zwei hinter dem Äthiopier Kenenisa Bekele (2:03:03).

In der Geschichte des Tokio-Marathons gab es bisher zwei Zeiten von unter 2:06 Stunden: 2014 gewann der Kenianer Dickson Chumba in 2:05:42 vor Tadese Tola (Äthiopien), der nach 2:05:57 im Ziel war. Diesen Veranstaltungsrekord zu brechen, könnte eine realistisches Ziel für Wilson Kipsang sein. Sowohl Chumba als auch Tola gehören am Sonntag zu den Rivalen von Kipsang. Chumba hat eine Bestzeit von 2:04:32, Tola lief schon 2:04:49. Während die Kenianer Bernard Koech (2:04:53) und Evans Chebet (2:05:31) ebenfalls Zeiten von unter 2:06 aufweisen können, lief Tsegaye Kebede sogar schon 2:04:38 - jedoch sind die besten Jahre des Äthiopiers bereits eine Weile vorbei.

Im vergleichsweise schwächer besetzten Frauen-Elitefeld könnte es einen äthiopischen Dreikampf geben: Amane Beriso, die im Vorjahr als Zweite in Dubai 2:20:48 lief, trifft auf Amane Gobena und Berhane Dibaba. Gobena war 2016 Zweite in Tokio mit 2:21:51, Dibaba hatte 2014 als Tokio-Zweite ihre Bestzeit von 2:22:30 erreicht. Sarah Chepchirchir (Kenia) ist mit 2:24:13 die viertschnellste Läuferin auf der Startliste, Yuri Kano (2:24:27) die aussichtsreichste Japanerin im Feld.

Ihr Debüt wird Betsy Saina in Tokio laufen. Die 28-jährige Kenianerin war bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio Fünfte über 10.000 m mit hochklassigen 30:07,78 Minuten. Ihre Halbmarathon-Bestzeit steht bei weniger spektakulären 69:27 Minuten.

Tokio-Marathon 2015

Negesse und Dibaba feiern äthiopischen Doppelsieg

23022015 Endeshaw Negesse
Der Tokio-Marathon 2015 war in diesem Jahr fest in äthiopischer Hand:... mehr

Tokio-Marathon

Birhane Dibaba braucht einen Sieg

Dibaba Birhane
Das Finale der World Marathon Major-Serie findet am 28. Februar beim... mehr

Tokio-Marathon

Helah Kiprop bricht Streckenrekord

Helah Kiprop
Die Kenianerin Helah Kiprop hat den Tokio-Marathon mit neuer... mehr