Jubiläumsrennen

Vorschau auf den Dresden-Marathon 2008

Rund 7.000 Teilnehmer und hochkarätige Topläufer werden am 19. Oktober 2008 beim Dresden-Marathon erwartet.

Am 19. Oktober wird der Morgenpost Dresden-Marathon zum zehnten Mal stattfinden. Es war 2007 überraschend dieses Rennen und nicht jenes in Berlin, das von den Online-Lesern von runnersworld.de zum deutschen Lauf Nummer eins über die 42,195 km gewählt wurde.

Regnerisch war es im vergangenen Jahr beim Dresden-Marathon - am 19. Oktober kann es nur besser werden.

Insgesamt rund 7.000 Teilnehmer erwartet Race-Direktor Peter Eckstein in Dresden. Neben der klassischen Distanz werden dabei wie zuletzt zwei weitere Strecken angeboten: der Halbmarathon über 21,0975 km und ein 10-km-Lauf. Meldungen für alle Wettbewerbe sind nach wie vor möglich, Informationen gibt es unter dresden-marathon.de.

Hochklassig besetzt sein wird einmal mehr der Marathonlauf. Bei den Männern kommen die Favoriten dabei aus der Laufnation Nummer eins: Kenia. Gilbert Cheruiyot Koech ist dabei der Läufer, der im derzeitigen Elitefeld die schnellste Zeit aufweist. Der 28-Jährige erreichte bisher flotte 2:13:45 Stunden. Damit gewann er vor drei Jahren im Januar den 39. Las Vegas-Marathon und verdiente bei diesem Sieg 25.000 Dollar. Gilbert Koech hat eine für den Marathon gute Grundschnelligkeit. Über 10 km erreichte er dabei eine Zeit von 27:32 Minuten.

Zu seinen schärfsten Konkurrenten dürfte Pharis Irungu Kimani zählen. Der Kenianer gewann in diesem Jahr den Kassel-Marathon. Bei dem Hitzerennen erzielte er dabei eine persönliche Bestzeit von 2:15:36 Stunden. Gute Chancen haben zudem seine Landsleute Edwin Yano, der bisher 2:16:10 erreichte und im vergangenen Jahr in Dresden Siebenter war, sowie Emmanuel Lagat. Er war 2007 in Dresden Zweiter und hat eine Bestzeit von 2:16:24.

Bei den Frauen kommt die Favoritin zwar nicht aus Kenia, aber trotzdem aus Afrika: Fabiola John (Tansania) ist zurzeit die deutlich schnellste Läuferin im Feld. Die 23-Jährige erreichte bereits vor drei Jahren als Zweite des Edinburgh-Marathons 2:34:41 Stunden.

Die flotte Strecke des Morgenpost Dresden-Marathons führt mitten durch die City, unter anderem vorbei an der Semperoper, in deren Nähe sich auch Start und Ziel befinden. Um Zuschauer und Läufer auf das Rennen am 19. Oktober aufmerksam zu machen, fährt seit einigen Wochen eine Straßenbahn durch die Stadt, auf der Topläufer des Rennens abgebildet sind.

Kenianer Talam läuft beim Dresden-Marathon Streckenrekord

Dresden_Sieger_154x154
Einen kenianischen Doppelerfolg gab es beim Morgenpost... mehr

Dresden Marathon 2007

Russlands Rekordler Shvetsov jagt Streckenrekord

Mit dem bisher bestbesetzten Männerfeld wird am 21. Oktober der 9.... mehr

Dresden-Marathon

Shvetsov und Kuta besiegen das Wetter

Dresden Marathon 2007
Leonid Shvetsov (2:16:19) und Krystyna Kuta (2:41:54) siegten bei... mehr