Das Marathon-Jahr 2013

Verschnaufpause bei den Frauen

Im Vergleich zum Vorjahr legten die Frauen in 2013 eine Verschnaufpause ein. Nur eine Läuferin blieb unter 2:20 Stunden, im Jahr davor waren es noch sechs.

Birhane Dibaba

Fünf Läuferinnen liefen in Frankfurt unter 2:24 Stunden, darunter auch Birhane Dibaba. Nirgendwo sonst war das Frauenfeld in der Breite stärker besetzt.

Bild: Norbert Wilhelmi

Verglichen zum Jahr 2012 legten die Frauen in den vergangenen zwölf Monaten fast schon eine Verschnaufpause ein. Liefen 2012 gleich sechs Läuferinnen unter 2:20 Stunden, so war es ein Jahr später nur noch eine, die knapp unter dieser Barriere blieb: Die Kenianerin Rita Jeptoo gewann den Chicago-Marathon in 2:19:57 Stunden. Wenn man mit dem Jahr 2012 vergleicht, werden allerdings sehr hohe Maßstäbe angesetzt, denn diese zwölf Monate waren, was die Breite in der Spitze angeht, die besten aller Zeiten im Frauen-Marathon. In den Jahren 2009 und 2010 gab es zum Beispiel gar keine Zeit unter 2:20.

Dass 2013 in der absoluten Spitze bei den Frauen etwas schwächer war, mag auch daran gelegen haben, dass mit Mary Keitany die schnellste Läuferin des Jahres 2012 (2:18:37) nicht am Start war und die Olympiasiegerin Tiki Gelana Pech hatte. Keitany legte eine Babypause ein. Auf das Comeback der Kenianerin darf man gespannt sein. Die Äthiopierin Gelana, die sich im Olympiajahr auf 2:18:58 gesteigert hatte, stürzte beim London-Marathon und stieg dann beim Weltmeisterschafts-Rennen in Moskau bei sehr hohen Temperaturen frühzeitig aus. Äthiopiens Funktionäre sollen daraufhin verärgert gewesen sein und die Läuferin gesperrt haben. Sie vermuteten, dass sich Gelana für einen Herbst-Marathon, eventuell für New York, schonen wollte. Die Sperre wurde zwar nie offiziell bestätigt, jedoch trat Tiki Gelana nach Moskau nicht mehr an.

Immerhin gab es 2013 neun Zeiten unter 2:23 Stunden. Darunter war auch Edna Kiplagat, die in London mit 2:21:32 Zweite wurde. Der Kenianerin gelang es dann in Moskau, als erste Frau einen Marathon-WM-Titel zu verteidigen.

Auch bei den Frauen gibt es in der absoluten Spitze ein bemerkenswertes deutsches Element. Beim Frankfurt-Marathon blieben trotz des starken Windes fünf Läuferinnen unter 2:24 und sechs unter 2:25 Stunden. Eine derartige Breite in der Spitze hatte 2013 kein anderes Rennen weltweit.

Frankfurt-Marathon 2013 - Die Bilder

Während in der Liste der schnellsten City-Marathonrennen der Welt (hier wird der Durchschnitt der schnellsten zehn Zeiten gewertet die je bei einem bestimmten Marathon gelaufen wurden) bei den Männern Berlin weiterhin klar führt, bleibt London bei den Frauen die Nummer eins. Frankfurt schaffte bei den Frauen erstmalig den Sprung in die Top Ten und liegt auf Rang acht.

Zur internationalen Marathon-Bilanz 2013 der Männer kommen Sie hier.

Weiterlesen

Seite 1 von 4
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Das Marathon-Jahr in Zahlen

London-Marathon 2013

Tsegaye Kebede und Priscah Jeptoo gewinnen London-Marathon 2013

London-Marathon 2013
Rund 35.000 Läufer gingen beim London-Marathon 2013 an den Start, bei... mehr

Berlin-Marathon 2013

Kipsang will noch schneller laufen

Wilson Kipsang
Wilson Kipsang hat beim Berlin-Marathon 2013 einen neuen Weltrekord... mehr

Chicago-Marathon 2013

Kimetto verpasst knapp neuen Weltrekord

14102013 Chicago Marathon 2013 Dennis Kimetto
Dennis Kimetto hat ein Jahr nach seinem Marathon-Debüt den... mehr

Frankfurt-Marathon 2013

Kipruto und Kilel gewinnen in Frankfurt

27102013 Frankfurt-Marathon 2013 High3
Bestzeiten waren an diesem stürmischen Herbsttag in Frankfurt nicht zu... mehr

Mutai und Jeptoo gewinnen

Sabrina Mockenhaupt Siebte beim New York-Marathon

New-York-Marathon
Die Kenianer Geoffrey Mutai und Priscah Jeptoo haben den New... mehr