Verdi-Marathon 2012

Verdi-Marathon in Salsomaggiore

Nicht nur für Klassik-Fans: Am letzten Februar-Wochenende nahmen gut 1.500 Läufer am 15. Verdi-Marathon in der italienischen Emilia-Romagna teil.

Laufen auf Verdis Spuren: 27 Fotos

Traditionell am vierten Februar-Wochenende ausgerichtet, ist der Verdi-Marathon ein italienischer Klassiker mit Klassikbezug: Wo bei anderen Marathons Pop- oder Rockmusik im Hintergrund wummert, laufen die überwiegende italienischen Teilnehmer hier zu Verdis Opernarien. Passend dazu führt die Strecke an Orten, die eng mit Verdis Leben und Schaffen verknüpft sind, vorbei, so etwa an seinem Geburtshaus. Paläste, Thermalbäder, Kathedralen und Kirchen passieren die Teilnehmer – und das Fidenza Village, ein Outlet, das als einer der wichtigsten Sponsoren des Events auftritt. An einer Stelle leitet die Strecke die Läufer über Teppiche mitten durch Schloss von Soragna.

Bild: Verdi Marathon

„Maratona delle Terre Verdiane“ – etwa: "Marathon der Verdi-Orte“, heißt der Lauf. Er bindet insgesamt fünf Gemeinden in der ländlichen Emilia-Romagna, etwa mittig zwischen Mailand und Bologna, ein. Neben der Hauptdistanz und dem zugehörigen Halbmarathon können die Teilnehmer sich für Läufe über ca. zehn beziehungsweise dreißig Kilometer entscheiden. Die ungefähren Distanzen kommen durch das Ausrichten auf Punkt-zu-Punkt-Kursen zustande.

Eher klein und geringer dotiert als andere Marathon-Events, lockt der Maratona delle Terre Verdiane die nationale Läuferspitze nicht. Rekorde werden hier keine geschrieben, dafür eignet sich die Strecke mit vorgegebenen maximal ein Promille Gefälle nicht.

Die besten zehn sowohl der Männer als auch Frauen waren Italiener. Mit Abstand als Erster ins Ziel kam in diesem Jahr Antonio Armuzzi in 2:26:27, gefolgt von Alberto Felloni in 2:42:17 und Giulio Lorenzo (2:43:08).Bei den Frauen gewann Monica Castraghi in 3:01:30. Ihr folgten Cecilia die Benedetto (3:07:21) und Simon Guiliani in 3:08:50.