Röntgenlauf Remscheid-Lennep 2014

Über 3.000 Starter in Remscheid

Am 26. Oktober 2014 fand der Röntgenlauf in Remscheid statt. Über 3.000 Laufbegeisterte nahmen diesmal daran teil. Beim Marathon ging der Extremsportler Joey Kelly an den Start.

Röntgenlauf Remscheid-Lennep 2014 - Die Fotos
Röntgenlauf Remscheid-Lennep 2014

Die Strecke beim Röntgenlauf ist eine der schönsten, die deutsche Landschaftsläufe zu bieten haben.

Bild: Heinz Schier

Der Röntgenlauf in Remscheid-Lennep wurde 2014 bereits zum 14. Mal ausgetragen. Den Athleten standen dabei jede Menge Wettbewerbe zur Auswahl. Die wichtigsten waren der Ultramarathon über 63 Kilometer, der Marathon und der Halbmarathon. Außerdem wurden noch ein 10-km-Rennen und ein 5-km-Rennen sowie verschiedene Crossläufe für Kinder und Jugendliche angeboten.

RUNNER´S WORLD-Fotograf Heinz Schier war für Sie beim Röntgenlauf in Remscheid vor Ort. Eine Auswahl seiner Bilder finden Sie in einer ausführlichen Bildergalerie oberhalb dieses Artikels. Einen bewegten Eindruck des Laufs erhalten Sie in dem Streckenvideo von Frank Pachura.

Die Wettkämpfe wurden allesamt im Remscheider Stadtteil Lennep gestartet. Während die Startschüsse für die 5-km-, 10-km- und Schülerläufe auf dem Gelände des Sportzentrums Hackenberg fielen, begannen alle anderen Distanzen auf der nahgelegenen Hackenbergstraße. Große Teile der längeren Strecken verliefen auf dem Röntgenweg, einem rund 60 Kilometer langen Rundwanderweg im Bergischen Land. So waren rund 90 Prozent der Ultramarathonstrecke mit dem Röntgenweg identisch. Nach einer circa fünf Kilometer langen Runde durch die Lenneper Altstadt ging es auf den Röntgenweg.

Daniel Schmidt gewinnt den Röntgenlauf Marathon

Über die klassische Marathondistanz konnte Daniel Schmidt das Rennen deutlich für sich entscheiden. Er erreichte nach 2:41:52 Stunden das Ziel und war damit ganze 40 Minuten schneller als der Zweite Philipp Wösthoff. Dieser finishte nach 3:21:51 Stunden. Den dritten Rang belegte Philipp Zabel in 3:23:16 Stunden. Bei den Frauen überschritt Ina Radix als Erste die Ziellinie und gewann so mit einer Zeit von 3:32:12 Stunden. Zweite wurde Jaqueline Gottowik (3:44:25 Stunden) vor Tanja Oerder, die den Marathon in 3:45:02 Stunden bestritt. Auch der Extremsportler Joey Kelly startete beim Röntgenlauf über die Marathondistanz und kam am Ende nach 5:05:04 Stunden ins Ziel.

Schnelle Zeiten beim Röntgenlauf Ultramarathon

Marcus Biehl machten die 850 Höhenmeter auf der 63 km langen Strecke des Ultramarathons am wenigsten aus. Er sicherte sich mit einer Zeit von 4:32:38 Stunden den obersten Platz auf dem Siegertreppchen. Platz Zwei belegte Achim Zimmermann mit 4:37:54 Stunden vor dem Dritten Robert Jäkel (4:54:32 Stunden). Mara Lückert konnte bei den Damen in 5:25:12 Stunden das Rennen für sich entscheiden. Zweite wurde Conny Karlstedt mit einer Zeit von 5:31:46 Stunden. Den dritten Platz belegte Alexandra Raddatz in 5:44:19 Stunden.