Aktuelle Bildergalerie

Über 25.000 Anmeldungen beim Köln-Marathon

Alle Rahmenwettbewerbe zusammengerechnet liegen für den Köln-Marathon über 25.000 Anmeldungen vor. runnersworld.de berichtet aktuell.

Über 25.000 Anmeldungen beim Köln-Marathon

Natürlich wird auch in diesem Jahr, genauso wie auf unserem Bild aus dem Jahr 2010, der Dom passiert.

Bild: Norbert Wilhelmi

Köln bietet den Läufern am 2. Oktober eine neue Marathonstrecke. Der neue Kurs ist im Grunde jetzt zweigeteilt: die ersten 20 Kilometer bzw. der Halbmarathon führen am Rhein entlang. Der zweite Teil geht durch die Innenstadt, über die Ringe, durch Sülz und Braunsfeld, überwiegend so wie im letzten Jahr. Dadurch hat die neue Strecke deutlich weniger Kurven. Zur Fotogalerie mit weit über 200 Bildern gelangen Sie hier.

Markus Frisch, Geschäftsführer und Race director der Köln Marathon und Veranstaltungs- und Werbe GmbH, fasste die Vorteile im großen Runner’s World-Interview so zusammen: „Vor allem schnellere Zeiten, weil wir weniger Kurven haben. Außerdem finde ich die Strecke jetzt attraktiver. Ich bin sie selber mit dem Rad abgefahren und muss sagen, dass der Rhein, der zur Stadt Köln einfach dazugehört, jetzt mehr dominiert, das steigert den Reiz, den die neue Kölner Strecke ausmacht. Ja, es gibt Kritiker, die behaupten, dass es jetzt eine Kombination aus Landschafts- und Stadtmarathon ist, aber ich sage, es ist weiter ein Innenstadt-Marathon, der die Nähe des Rheins zur City endlich nutzt.

Der zweite Teil der Strecke, also der Bereich, in dem es den Läufern beginnt schwerer zu fallen, bleibt unverändert, und alle Punkte, an denen eine besonders tolle Stimmung herrscht, werden weiterhin passiert. Köln ist nun einmal eine Stadt, die sehr eng ist, und irgendwie muss man auf die 42 Kilometer kommen. Einige Außenbezirke, z. B. die im Kölner Norden, hatten auch in den Vorjahren nicht viel Publikum. Bei entsprechendem Wetter wird das schöne Rheinpanorama viel Publikum an die Strecke locken.“

Im Marathon sind zwei Afrikaner die Favoriten: Samson Barmao (Kenia) hat eine Bestzeit von 2:09:01, die allerdings gut drei Jahre alt ist. Damals wurde er Siebenter in Paris. In diesem Frühjahr lief er als Vierter in Enschede 2:10:21 Stunden. Abiyote Guta (Äthiopien) belegte im vergangenen Jahr in Dubai Rang vier mit 2:09:03. In diesem Jahr lief es im Frühjahr nicht gut für Guta: Beim Beppu-Oita-Marathon in Japan kam er als 16. mit 2:23:48 ins Ziel. Dennoch hoffen die Veranstalter in Köln auf Topzeiten, die sogar in den Bereich des Streckenrekordes von 2:08:36 führen sollen.

Deutsche Läufer werden das Geschehen über die Halbmarathon-Distanz prägen: Sabrina Mockenhaupt und Christian Glatting. Bei den Männern wird Christian Glatting (TV Wattenscheid) sein Halbmarathon-Debüt laufen. Mit einer 10.000-Meter-Bestzeit von 28:40,18 Minuten und mangels internationaler Konkurrenz ist der 24-Jährige der klare Favorit.

Weiterlesen

Seite 1 von 2
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Mockenhaupt macht Ernst