London-Marathon

Tirunesh Dibaba verschiebt ihr Marathon-Debüt

Die 10.000-m-Olympiasiegerin Tirunesh Dibaba verschiebt wegen einer Verletzung ihr Marathon-Debüt beim London-Marathon auf 2014.

Olympiasiegerin Tirunesh Dibaba

Olympiasiegerin Tirunesh Dibaba muss ihr Marathon-Debüt verschieben.

Bild: photorun.net

Tirunesh Dibaba hat ihr mit Spannung erwartetes Marathon-Debüt in London um ein Jahr verschoben: Am 21. April sollte die Äthiopierin in der britischen Metropole erstmals über die 42,195 km laufen. Doch eine wieder aufgetretene Schienbeinverletzung zwang die 27-jährige 10.000-m-Olympiasiegerin dazu, ihr Debüt zu verschieben. Dies gaben die Veranstalter des Virgin London-Marathons bekannt.

„Durch die erhöhten Kilometerumfänge für das Marathontraining ist eine frühere Schienbeinverletzung neu aufgetreten“, erklärte Tirunesh Dibaba, die bei Olympia in Peking 2008 sowohl die 5.000- als auch die 10.000-m-Strecke gewonnen hatte. „Dadurch kann ich beim London-Marathon im April nicht starten. Aber ich freue mich schon jetzt darauf, im nächsten Jahr in London mein Debüt über diese Strecke zu laufen.“ Tirunesh Dibaba hatte im September ihr erstes Rennen über die Halbmarathondistanz auf Anhieb gewonnen. Dabei erzielte sie beim Great North Run in Newcastle hochklassige 67:35 Minuten. Dies war eine der schnellsten Debüt-Zeiten aller Zeiten über die 21,0975-km-Distanz.

„Natürlich ist es enttäuschend Tirunesh zu verlieren. Aber unser Frauenfeld bleibt trotzdem ein fantastisches – wir sehen die Olympiasiegerin im Duell mit der Weltmeisterin sowie zahlreiche Sieger großer City-Marathonrennen“, sagte Londons Race-Direktor Hugh Brasher. Am 21. April trifft unter anderen die Marathon-Olympiasiegerin Tiki Gelana (Äthiopien) auf die Weltmeisterin Edna Kiplagat (Kenia).