Einmalige Serie

Tesfaya Eticha gewinnt Genf Marathon zum vierten Mal

Bei perfektem Wetter holte sich Tesfaya Eticha den vierten Sieg beim vierten Genf Marathon.

Genf_Marathon_Finish

Tesfaya Eticha aus Äthiopien kam als Erster ins Ziel

Bild: Veranstalter

Beim 4. Genfer Marathon am letzten Sonntag im September konnte Tesfaya Eticha aus Äthiopien bei perfekten Wetterbedingungen seine Serie fortsetzen und siegte zum vierten Mal hintereinander über die 42,195 Kilometer. Auf der neuen, sehr hügeligen und landschaftlich wunderschönen Strecke setzte sich der Äthiopier, der für den Verein Stade Genève startet, gegen den Kenianer Philipp Muia durch und erreichte nach 2:14:13 Stunden als erster das Ziel. Damit konnte der 34-jährige Tesafya Eticha seinen eigenen Streckenrekord aus dem Jahre 2005 (2:15:29) um mehr als eine Minute verbessern. Den dritten Platz konnte Philipp Muias Landsmann Berhe Zeremariam erreichen, welcher nach 2:17:33 durch das Ziel lief.

Bei den Frauen wurde Addis Gezahegne ihrer Favoritenrolle gerecht und finishte nach 2:46:57 vor der Französin Murielle Brionne (2:52:01) als erste den Marathon. Platz drei ging an Stijntje Reulen, die die 42,195 Kilometer nach 2:52:10 beenden konnte.

Den Halbmarathon gewann der Tunesier Wissam Hosni in 1:08:31 Stunde, vor seinem Landsmann Ridha El Amri (1:10:31) und Antonio Campos (1:11:54) aus Genf. Bei den Frauen dominierte Anna Kovalenko aus der Ukraine über die 21,1 Kilometer und konnte nach 1:19:57 Stunden das Rennen für sich entscheiden. Auf Platz zwei und drei folgten Deborah Whiston (1:22:49) und Amanda Jongs (1:23:49).

Unterstützt wurden die insgesamt 3.241 Läufer und Läuferinnen aber nicht nur von strahlendem Sonnenschein, sondern auch von mehr als 35.000 Zuschauern, die am Streckenrand für hervorragende Stimmung sorgten. Erstmals in diesem Jahr bestand der Marathon aus einem Rundkurs von 21,1 km, der von den Marathonläufern zweimal durchlaufen wurde. Der neue Streckenverlauf führte durch die Genfer Innenstadt und ging am Ufer des Genfersees, der Rhône und der Arve entlang. Die Zone im Kanton Carouge und des Stade de Genève wurden dagegen gestrichen, so dass die Strecke sowohl für Läufer als auch für Zuschauer an Attraktivität gewann. Daneben sorgten zahlreiche Bands für die musikalische Untermalung des 4. Genfer Marathons, welcher im nächsten Jahr am 10. Mai 2009 stattfinden und mit Sicherheit wieder zahlreiche Läufer in die zweitgrößte Stadt der Schweiz locken wird.