Freiburg-Marathon 2016

Streckenrekord mit Ankündigung

Benedikt Hoffmann wurde beim Freiburg-Marathon seiner Favoritenrolle gerecht und gewann deutlich mit einem neuen Streckenrekord. 10.000 Läufer waren am Start.

Freiburg-Marathon 2016 - Die Bilder
Freiburg-Marathon 2016

Beim Freiburg-Marathon führte die Strecke durch die malerische Altstadt.

Bild: Norbert Wilhelmi

Wie es aussieht, wenn ein Läufer seinen Worten Taten folgen lässt, zeigte Benedikt Hoffmann (TSG Heilbronn) beim 13. Freiburg-Marathon am Sonntag, den 3. April. Der Freiburger gewann das Rennen über 42,195 Kilometer mit einem deutlichen 16-Minuten-Vorsprung und verbesserte den Streckenrekord um fast zwei Minuten. Letzteres hatte er in einem Zeitungsinterview angekündigt!

Für runnersworld.de war der Fotograf Norbert Wilhelmi beim Freiburg-Marathon. Seine schönsten Bilder finden Sie in der Bildergalerie, die ober- und unterhalb dieses Artikels verlinkt ist.

Benedikt Hoffmann gewinnt den Freiburg-Marathon

Bereits wenige Kilometer nach dem Start hatte sich Benedikt Hoffmann alleine an der Spitze des Feldes aus 10.000 Läufern positioniert. Dort lief er das angekündigte Rennen gegen die Uhr, das er mit einer Zielzeit von 2:23:03 Stunden gewann. Den alten Streckenrekord aus dem Jahre 2012, als Bastian Franz 2:24:54 Stunden gelaufen war, unterbot er damit deutlich. Auch seine Mitkonkurrenten ließ er weit hinter sich. Erst nach 2:39:50 Stunden überquerte der zweitplatzierte Ulrich Benz die Ziellinie. Dritter wurde Simon Wagner in 2:42:22 Stunden.

Auch die Siegerin der Damen-Wertung kann auf einen deutlichen Sieg zurückblicken. Svenja Mann (LSG Karlsruhe) überquerte nach 3:02:11 Stunden als Erste die Ziellinie und war knapp acht Minuten schneller als ihre schnellste Konkurrentin. Zweite wurde Ann-Katrin Hellstern in 3:10:10 Stunden, Dritte Miriam Köhler in 3:13:42 Stunden.

Knapp 10.000 Starter beim Freiburg-Marathon

Knapp 10.000 Läufer starteten bei den Rennen im Rahmen des Freiburg-Marathon – 1.000 weniger als im Vorjahr. Die meisten von ihnen starteten beim Halbmarathon-Lauf, den Veronika Hähnle-Pohl (78:53 min) und der Eritreer Mohamednur Hamd (68:50 min) für sich entscheiden konnten.