Spannung erwartet

Starkes Frauenfeld beim Frankfurt-Marathon 2009

Beim Frankfurt-Marathon treffen Rose Cheruiyot und Ruth Wanjiru auf die neu verpflichteten Agnes Kiprop und Firehiwot Dado.

Agnes Kiprop startet beim Frankfurt-Marathon 2009

Agnes Kiprop wird nach ihrem Sieg in Turin nun in Frankfurt starten.

Bild: photorun.net

Das stärkste Frauen-Elitefeld in der Geschichte des Rennens wird beim Frankfurt-Marathon am 25. Oktober an den Start gehen. Zu den bereits zuvor verpflichteten Kenianerinnen Rose Cheruiyot (Bestzeit: 2:25:48) und Ruth Wanjiru (2:27:38) sind weitere hochklassige afrikanische Läuferinnen hinzugekommen. Die prominentesten neuen Verpflichtungen sind Agnes Kiprop (Kenia) und Firehiwot Dado (Äthiopien), die jeweils im Frühjahr große Marathonrennen gewannen. Während Kiprop in Turin siegte, setzte sich Dado beim Rom-Marathon durch. Bei der 28. Auflage des Marathons am Main erwarten die Veranstalter eine Rekordzahl von bis zu 13.000 Läufern, Anmeldungen sind noch möglich.

Agnes Kiprop ist in diesem Jahr noch ungeschlagen. Die 29-Jährige hat ihre beiden großen Rennen dabei mit persönlichen Bestzeiten gewonnen – und das jeweils in Turin. Im Frühjahr siegte sie beim Turin-Marathon und steigerte sich auf 2:26:22 Stunden, fünf Wochen vor dem Start in Frankfurt gewann sie den Halbmarathon in der norditalienischen Stadt in 69:54 Minuten.

Auch Firehiwot Dado stellte in diesem Jahr im Marathon eine persönliche Bestzeit auf. Bei ihrem überraschenden Sieg beim Rom-Marathon steigerte die 25-jährige Äthiopierin dabei ihre persönliche Bestmarke gleich um über zehn Minuten: Mit einem Hausrekord von 2:37:34 war sie im März nach Italien gereist, nach flotten 2:27:08 hatte sie dann in Rom gewonnen. Es wird ihr Ziel sein, sich auf der schnellen Frankfurter Strecke weiter zu verbessern. Sie ist nach dem Rom-Marathon nicht mehr bei anderen Rennen an den Start gegangen und hat sich stattdessen langfristig auf den 25. Oktober vorbereitet.

Neben Agnes Kiprop und Firehiwot Dado gaben die Veranstalter die Verpflichtung von drei weiteren Topläuferinnen bekannt: Irene Limika (Kenia) und Shitaye Debellu Gemechu (Äthiopien) sowie Luminita Zaituc (LG Braunschweig). Irene Limika war im vergangenen Jahr in Frankfurt ein überzeugendes Marathondebüt gelaufen. Als Vierte erreichte sie damals beachtliche 2:28:31 Stunden. Dieses Resultat ist nach wie vor ihre Bestzeit. In diesem Jahr war sie Zweite beim japanischen Elite-Marathon in Nagano mit 2:30:00.

Viel Marathon-Erfahrung bringt Shitaye Debellu Gemechu mit nach Frankfurt. Im vergangenen Jahr verbesserte sie ihre persönliche Bestmarke um fünf Sekunden auf 2:26:10 Stunden. Mit dieser Zeit wurde sie Vierte beim Paris-Marathon. Rang fünf belegte die Äthiopierin in diesem Frühjahr beim Tokio-Marathon. Luminita Zaituc ist nach wie vor die viertschnellste deutsche Marathonläuferin aller Zeiten. Ihre Bestzeit von 2:26:01 Stunden erreichte sie beim Sieg in Frankfurt 2001.