Mainova Frankfurt-Marathon 2016

Starkes Elitefeld und Deutsche Meisterschaften

Der Frankfurt-Marathon am kommenden Sonntag und wird mit einem starken Elitefeld für Spannung und gute Zeiten sorgen. 15.573 Läufer haben für den Marathon gemeldet.

Frankfurt-Marathon 2015 - Die Bilder
Frankfurt-Marathon 2016

Herbstzeit ist Marathonzeit: Cybrian Kotut, Tadesse Tola und Mark Korir sind die großen Favoriten in Frankfurt.

Bild: photorun.net

Vieles spricht dafür, dass der Mainova Frankfurt-Marathon am Sonntag bei seiner 35. Auflage ein weiteres Mal hochklassige Ergebnisse produzieren wird. Während bei den Männern bei voraussichtlich sehr guten Wetterbedingungen Zeiten von unter 2:06 Stunden avisiert werden, könnte bei den Frauen sogar der Streckenrekord von 2:21:01 in Gefahr geraten. „Wir haben Rückenwind für die Zukunft“, gab Renndirektor Jo Schindler bei der Pre-Race Pressekonferenz die Richtung vor. Mit dem neuen Titelsponsor Mainova, großen Teilnehmerfeldern, den Deutschen Marathon-Meisterschaften und einem hochklassigen Elitefeld sind alle Elemente vorhanden, um zum 35. Jubiläum ein weiteres starkes Kapitel Marathongeschichte in Frankfurt zu schreiben.

Der Äthiopier Tadesse Tola, der mit einer Bestleistung von 2:04:49 Stunden der schnellste Läufer auf der Startliste ist, und der aktuelle Paris-Marathon-Sieger Cybrian Kotut aus Kenia zählen neben Mark Korir (Kenia) zu den Top-Favoriten auf den Sieg bei den Männern. Bei den Frauen stehen Mamitu Daska, die Frankfurt-Siegerin von 2011, und ihre äthiopische Landsfrau Sutume Kebede im Blickpunkt. „Ich bin zufrieden, wenn sportliche Spannung gegeben ist und wenn die Siegerzeiten im Bereich von 2:06 und 2:22 Stunden etwas schneller sind als im vergangenen Jahr“, sagte der Sportliche Leiter Christoph Kopp.

Gespannt darf man auf den Auftritt von Fate Tola (LG Braunschweig) in ihrem ersten Marathon als Deutsche. Die gebürtige Äthiopierin ist die erste Anwärterin auf den Gewinn der Deutschen Meisterschaften und will ihre Bestzeit von 2:25:14 Stunden angreifen. 15.573 Läuferinnen und Läufer haben bisher für den Marathon gemeldet. Das ist eine Steigerung um 6,3 Prozent gegenüber Vorjahr. Durch Nachmeldungen am Freitag und Samstag steigt die Meldezahl voraussichtlich noch in den Bereich der Marke von 16.000. Insgesamt werden rund 26.000 Teilnehmer in mehreren Wettbewerben im Rahmen des Mainova Frankfurt-Marathon auf den Beinen sein.

Im spitzensportlichen Bereich will Christoph Kopp einmal mehr hochkarätige Ergebnisse ermöglichen. Die schnellsten Männer sollen die erste Rennhälfte in 63:00 Minuten absolvieren, die Frauen in 71:00. „Es war in den letzten Jahren immer so, dass die Sieger eine schnellere zweite Hälfte gelaufen sind. Nach oben hin ist mit einer solchen Renngestaltung einiges möglich. Die Pacemaker nenne ich dabei „Bremsläufer“. Im Vorjahr haben mit diesem „Frankfurter Modell“ neun Läufer aus den Top-10 eine persönliche Bestzeit erzielt.“

Der Äthiopier Tadesse Tola, Zweiter in Frankfurt 2011 und mit 2:04:49 Stunden der Mann mit der schnellsten Bestzeit im Feld, will am Sonntag genau das erreichen. „Ich habe sehr gut trainiert und mich über drei Monate auf Frankfurt vorbereitet. Ich laufe hier, um eine neue Bestzeit zu schaffen und zu gewinnen.“

Als einer seiner schärfsten Konkurrenten geht Cybrian Kotut aus Kenia ins Rennen. Mit dem Sieg beim Paris Marathon im April dieses Jahres in 2:07:11 Stunden hat er viel Selbstvertrauen getankt. „Frankfurt ist einer der Marathons, die ich immer laufen wollte. Ich erwarte eine bessere Zeit als in Paris. Ich weiß, dass ich fähig bin, 2:05 zu laufen“, sagt er optimistisch. Als jüngerer Bruder von Martin Lel, Sieger der Marathons von London (2005, 2006, 2007) und New York (2003, 2007), hat er familiär starke Unterstützung. „Als ich die Erfolge meines Bruders gesehen habe, hat mir das sehr viel Zuversicht gegeben, dass ich auch Talent habe. Mein Bruder spielt immer noch eine sehr große Rolle in meiner Karriere. Er ist mir sehr nahe und berät mich.“ Kotuts Trainingsphilosophie, die er gemeinsam mit seinen Laufkollegen in Kapsabet lebt, ist zugleich eine der Grundlagen für den Erfolg vieler afrikanischer Läufer: „Zwei sind stärker als Einer. Wir glauben an den Zusammenhalt. Ein Einzelner kann sich nicht auf einen Marathon vorbereiten.“ Jüngste Erfolge seiner Trainingskollegen stärken seine Zuversicht. Dickson Chumba erreichte beim Chicago Marathon den zweiten Platz, Evans Chebet kam in Berlin auf Rang drei. Kotut selbst hat am 2. Oktober beim Halbmarathon in Cardiff mit dem zweiten Platz in 61:04 Minuten seine Form getestet: „Dieses Rennen hat mir gezeigt, dass ich bereit bin für den Marathon.“

Ein äthiopisches Duo darf man bei den Frauen in den Hauptrollen erwarten. Mamitu Daska, Siegerin Frankfurt 2011 mit einer Bestzeit von 2:21:59 Stunden, will einen Angriff auf den Streckenrekord von 2:21:01 unternehmen. „Ich bin so gut vorbereitet wie 2011 und hoffe, dass ich meinen Sieg wiederholen werde. Ich habe drei Monate auf Frankfurt trainiert mit knapp 200 Kilometern pro Woche und mehreren schnellen Läufen über 25 und 35 Kilometern.“ Ihre Landsfrau Sutume Kebede will ebenfalls ganz vorne sein. Bei ihren bisherigen zwei Marathonrennen lief sie jeweils sehr offensiv, diesmal gelobte sie Zurückhaltung. „Ich werde mich genau an den Plan halten und den Halbmarathon in 1:11 Stunden durchgehen. In Deutschland habe ich bereits zehn Läufe gewonnen. Die Zuschauer hier sind großartig. Viele Leute kennen mich bereits. Wenn ich in Deutschland laufe, fühle ich mich fast wie zu Hause.“

Die Vorjahreszweite Dinknesh Tefera fällt als weitere Verstärkung des Spitzenfeldes hingegen aus. Die Äthiopierin sagte ihren geplanten Start in Frankfurt aus persönlichen Gründen kurzfristig ab.

Die Eliteläufer mit persönlichen Bestzeiten beim Frankfurt-Marathon

Männer:
Tadesse Tola ETH 2:04:49
Mark Korir KEN 2:05:49
Cybrian Kotut KEN 2:07:11
Weldu Gebretsadik NOR 2:09:14
Birhanu Achamie ETH 2:09:27
Martin Kosgey KEN 2:09:50
Koen Naert BEL 2:10:31
Moses Masai KEN 2:10:36
Robert Curtis USA 2:11:20
Mitku Seboka ETH 2:11:44
Frank De Almeida BRA 2:12:03
Leonard Langat KEN 2:14:08
Demeke Wosene ETH 2:14:21
Samson Gezahai ERI Debut

Frauen:
Mamitu Daska ETH 2:21:59
Sutume Asefa Kebede ETH 2:24:00
Fate Tola GER 2:25:14
Sarah Chebet KEN 2:27:59
Kumeshi Deressa ETH 2:28:42
Helen Tola ETH 2:29:21
Doris Changeywo KEN 2:31:50
Emma Stepto GBR 2:32:40
Charlotte Purdue GBR 2:32:48
Lindsay Flanagan USA 2:33:12
Mona Stockhecke GER 2:33:43

Frankfurt-Marathon 2015 - Noch mehr Bilder

Arne Gabius wurde im letzten Jahr beim Frankfurt-Marathon Deutscher Marathonmeister.

Bild: Mainova Frankfurt Marathon

RUNNER'S WORLD beim Frankfurt-Marathon

RUNNER’S WORLD nicht nur aktiv auf der Strecke, sondern auch auf der Marathonmesse mit einem eigenen Stand dabei: Stand D.07; mittlerer Gang.

Die Fotografen Norbert Wilhelmi und Tomas Ortiz Fernandez sind ebenfalls für uns vor Ort. Ihre besten Fotos finden Sie noch am Sonntagabend in ausführlichen Bildergalerien auf dieser Homepage.

Deutsche Marathonmeisterschaften beim Frankfurt-Marathon integriert

Zum zweiten Mal in Folge werden im Rahmen des Mainova Frankfurt-Marathon die Deutschen Marathon-Meisterschaften veranstaltet. Mit Fate Tola gibt es eine klare Favoritin, die auch in der Lage ist, eine international starke Leistung abzuliefern. Die 29-Jährige läuft ihren ersten Marathon als Deutsche und hat das Ziel, ihre Bestzeit von 2:25:14 Stunden zu verbessern. Damit würde sie zudem die DLV-Norm für die Leichtathletik-WM in London 2017 von 2:29:30 Stunden unterbieten. „Für mich ist es eine große Chance, zum ersten Mal als Deutsche den Marathon zu laufen. Ich bin gut vorbereitet. Das Besondere ist, dass es zusätzlich Deutsche Meisterschaften sind und neue Eindrücke auf mich zukommen, weil ich noch nie in Frankfurt gelaufen bin. Jeder Wettkampf ist aufregend, aber der Druck ist für mich diesmal nicht anders als sonst“, sagte sie. Zur Renngestaltung am Sonntag erzählte sie: „Ich möchte vorsichtig beginnen, sodass ich nach 30 bis 35 Kilometern noch stark laufen kann. Die erste Hälfte will ich in 1:12:30 bis 1:13 Stunden laufen. Der Marathon braucht Taktik.“

Mona Stockhecke (LT Haspa Marathon Hamburg), die zum dritten Mal in Folge in Frankfurt startet und im Vorjahr Zweite der Deutschen Meisterschaften war, will ihre Bestzeit von 2:33:43 Stunden deutlich steigern. „Bis 2018 zur Europameisterschaft in Berlin will ich unter 2:30 laufen können. Frankfurt soll ein Schritt in diese Richtung sein. Ich habe keinen Einfluss darauf, wie das Rennen von Fate läuft, aber wenn sich die Möglichkeit ergeben sollte, werde ich sicher um den deutschen Meistertitel kämpfen.“

Bei den Männern fehlt im olympischen Jahr die deutsche Elite. Das eröffnet Chancen für Athleten aus der erweiterten nationalen Spitze. Im Blickpunkt vieler Beobachter steht das Debüt über 42,195 Kilometer von Jonas Koller (LG Telis Finanz Regensburg). Beim Halbmarathon in Köln Anfang Oktober zeigte Koller sich mit einer bestzeitnahen 1:05:50 Stunden in guter Form (PB 1:05:25).

zur Bildergalerie
Bildergalerie: Frankfurt-Marathon 2015 - Weitere Bilder
Foto: Norbert Wilhelmi

Enge Entscheidungen in den Altersklassen

In den Altersklassen-Konkurrenzen werden viele enge Entscheidungen erwartet, Rekordversuche gestartet und Aufsehen erregende Leistungen gezeigt. Die Allgäuerin Heidrun Beseler hat beispielsweise in der Klasse W60 beste Chancen, die Bestmarke von 3:11:45 Stunden zu unterbieten. Heike Miketta will ihren eigenen Rekord knacken und im stolzen Alter von 75 Jahren unter vier Stunden bleiben.

„Insgesamt lebten die Titelkämpfe von der phantastischen Stimmung des Frankfurter Publikums rund um die Strecke und dem gut inszenierten Zieleinlauf in der Festhalle“, sagt DLV-Präsident Clemens Prokop, der am 30. Oktober die Ehrungen der deutschen Meister vornehmen wird.

Der Veranstalter hat die eigens eingeführte Preisgeldregelung für die fünf schnellsten eingeladenen deutschen Frauen und Männer beibehalten. Ein neuer deutscher Rekord schlägt beispielsweise mit 30.000 Euro zu Buche, der deutsche Meistertitel je nach Siegerzeit mit 6.000 bis 10.000 Euro. „Wir möchten damit einen wichtigen Beitrag zur Förderung der besten deutschen Marathonläufer leisten“, sagt Renndirektor Jo Schindler.