Florence Kiplagat

Starke Konkurrenz für Radcliffe und Mikitenko in Berlin

Im April gab Sie zwar aufgrund der hügeligen Strecke in Boston auf. Nun nimmt Florence Kiplagat einen zweiten Anlauf in Berlin.

08092011_Kiplagat_Berlin_Marathon

Bild: photorun

Auf starke Konkurrenz werden beim BMW Berlin-Marathon am 25. September Paula Radcliffe und Irina Mikitenko treffen. Stärkste Gegnerin der britischen Weltrekordlerin (2:15:25) und der deutschen Rekordlerin des SC Gelnhausen (2:19:19) könnte dabei eine Newcomerin sein.

Florence Kiplagat wird besonders zu beachten sein in Berlin. Denn 2009 war die Kenianerin Cross-Weltmeisterin, 2010 gewann sie zudem die Halbmarathon-WM. Bei ihrem Marathon-Debüt auf der hügeligen Strecke in Boston gab sie im April auf. Nun nimmt Florence Kiplagat einen zweiten Anlauf in Berlin. Es ist gut möglich, dass ihr die flache Strecke mehr liegt und sie im zweiten Anlauf eine Topzeit erreicht. Ihre Generalprobe war sehr erfolgreich: Rund einen Monat vor dem Berlin-Marathon gewann sie am Wörthersee in Österreich einen Halbmarathon trotz sehr hoher Temperaturen in ausgezeichneten 68:02 Minuten.

Stark einzuschätzen sind auch drei russische Läuferinnen: Lidiya Grigoryeva (Bestzeit: 2:25:10), Tatyana Petrova (2:25:53) und Nailya Yulmanova (2:26:05). Für sie geht es in Berlin um die Qualifikation für die Olympischen Spiele in London 2012, so dass sie eine möglichst schnelle Zeit laufen wollen. Nailya Yulmanova ist die amtierende Europameisterin.

Am Start sein werden in einem außergewöhnlich gut besetzten Frauenfeld auch die beiden besten italienischen Läuferinnen: Rosaria Console (2:26:45) und Anna Incerti (2:27:33).