Budapest Marathon

Sightseeing im Laufschritt

Der 30. September stand in Budapest ganz im Zeichen der 22. Auflage des Internationalen Budapest-Marathons.

Budapest Marathon Heldenplatz

Auf dem Heldenplatz lassen sich die Läufer von vielen Zuschauern anfeuern.

Bei der größten Marathon-Veranstaltung des Landes rannten 13600 Läuferinnen und Läufer durch die Straßen der ungarischen Hauptstadt. Dabei hatten sie die Wahl zwischen sieben verschiedenen Distanzen und zwei Staffelwettbewerben.

Das Läuferfeld auf der berühmten Boulevardstraße Andrássy út.

Über 3000 Läufer gingen über die klassische Marathondistanz an den Start, fast die Hälfte von ihnen reiste aus dem Ausland an. Premiere hatte in diesem Jahr das Rennen über 30 Kilometer, bei dem fast 500 Sportler an der 12,195-km-Marke des Marathons einstiegen, um den stimmungsvollen Zieleinlauf mit den Marathonläufern zu erleben.

Die Organisatoren des Rennens hatten in diesem Jahr wie schon beim Halbmarathon keine ausländischen Eliteläufer eingeladen, mit Tamás Tóth (2:24:40) und Nagy Judit Földingné (2:47:10) aus Ungarn konnten beide Vorjahressieger ihren Titel verteidigen.

Die 42,195 Kilometer des Budapest Marathons führten vorbei an vielen der schönsten Sehenswürdigkeiten in Ungarns Hauptstadt. Die Athleten liefen über die Andrássy út, die berühmte Boulevardstraße Budapests, und vorbei am Burgpalast, dem größten Gebäude Ungarns, die beide zu den Weltkulturerben zählen.

Budapest Marathon Elisabeth-Brücke
Etwas Zeit ist auch für die Läufer für einen Blick auf die Elisabethbrücke.

Für die Läufer noch auffälliger als die kulturellen Sehenswürdigkeiten dürften die zahlreichen Zuschauer gewesen sein. Mit ihnen feuerten Bands und Musiker die Sportler an 35 Punkten der Strecke lautstark an.

Einen Landesrekord in seiner Altersklasse stellte der älteste ungarische Läufer auf. Mit 80 Jahren lief er eine Zeit von 4:40.

Insgesamt liefen 1600 ausländische Sportler aus 40 verschiedenen Ländern in Budapest mit, die meisten Läufer kamen aus Frankreich und Finnland. Aus Deutschland waren 104 Marathonläufer und 10 Läuferinnen dabei, am schnellsten liefen Elmar Saar vom TC Dörsdorf in 3:01:31 Stunden und Birgit Slomski aus Hamburg in 3:43:55.