Berlin-Marathon 2014

Shalane Flanagans Ziel ist der US-Rekord

Im Vorfeld des Berlin-Marathons kündigte Shalane Flanagans an, den US-Rekord brechen zu wollen. Anna Hahner visiert eine neue Bestzeit an.

Shalane Flanagan

Shalane Flanagan, hier beim olympischen Marathon 2012 in London, wo sie Rang zehn belegte, will am Sonntag den US-Rekord angreifen.

Bild: www.photorun.net

Es ist eine Weile her, dass in Berlin eine Frau eine Zeit unter 2:20 Stunden erreichte. Vor sechs Jahre triumphierte Irina Mikitenko mit dem nach wie vor aktuellen deutschen Rekord von 2:19:19. Der Streckenrekord der Japanerin Mizuki Noguchi steht seit 2005 bei 2:19:12. Es ist am Sonntag keine Läuferin am Start, die bisher in derartige Zeitbereiche vorgedrungen ist. Doch es ist das erklärte Ziel von Shalane Flanagan, dies auf der schnellen Berliner Strecke zu schaffen. Die 33-Jährige will den US-amerikanischen Rekord brechen, den Deena Kastor 2006 in London mit 2:19:36 aufgestellt hatte. Flanagans Bestzeit steht zurzeit bei 2:22:07. Damit wurde sie in diesem Jahr in Boston Siebente, nachdem sie das Rennen rund 30 km angeführt hatte.

In Berlin ist Shalane Flanagan, die bei Olympia 2008 das wohl beste Rennen ihrer Karriere lief und die Bronzemedaille über 10.000 m gewann, jedoch nicht die schnellste Läuferin im Feld. Schneller waren bisher zwei Äthiopierinnen: Feyse Tadese gewann im vergangenen Jahr den Paris-Marathon mit 2:21:06 Stunden, Tirfi Tsegaye erreichte ihre Bestzeit von 2:21:19 vor zwei Jahren in Berlin als Zweite. Die 29-jährige Tsegaye hat bereits drei große Marathonrennen gewonnen: 2012 in Paris, 2013 in Dubai und zuletzt im Februar das WMM-Rennen in Tokio. Die beiden Äthiopierinnen dürften sicherlich ein zu erwartendes, schnelles Tempo von Flanagan mitgehen.

Gespannt sein darf man, wie sich in dem hochkarätigen Feld Anna Hahner (Gengenbach/run2sky) schlagen wird. Nach ihrem Sensationssieg beim Wien-Marathon im April wird es für die 24-Jährige am Sonntag weniger um die Platzierung gehen sondern mehr darum, ihre Bestzeit zu unterbieten. Vor einem Jahr war sie in Frankfurt nach 2:27:55 im Ziel, in Wien reichten 2:28:59 zum Triumph. In Berlin will sie ein Stück schneller laufen.

Ausgewählte Topläuferin und ihre Bestzeiten
Feyse Tadese ETH 2:21:06
Tirfi Tsegaye ETH 2:21:19
Shalane Flanagan USA 2:22:02
Abebech Afework KEN 2:23:59
Kayoko Fukushi JPN 2:24:21
Anna Hahner GER 2:27:55
Tadelech Bekele ETH Debüt

Weiterlesen

Seite 3 von 3
Zurück zur ersten Seite:
Berlin-Marathon verspricht eine doppelte Rekordjagd