Salzkotten Marathon 2016

Sechster Marathonsieg für Mathias Nahen

1.878 Läufer gingen bei der neunten Auflage des Salzklotten Marathons an den Start. Der Sieger ist ein Wiederholungstäter, zum sechsten Mal gewann Mathias Nahen den Marathon, dieses Jahr in einer Zeit von 2:45:57 Stunden.

Salzklotten Marathon 2016 - Die Bilder
Salzkotten Marathon

Robiel Weldemichael siegt beim 10,7 km langen Lauf in Salzkotten in einer Zeit von 34:09 Minuten.

Bild: Braun Medien

Mit großen Schritten nähern sich die Macher des Salzkotten-Marathon der 2.000 Teilnehmer-Marke, gespeist durch die gute Resonanz bei den Nebenstrecken des Marathonlaufes und dem überaus starken Andrang bei den Kinderläufen an der Sälzerhalle.

Familienfreundliche Atmosphäre beim Marathon in Salzklotten

Die Macher unter der Leitung von Sascha Wiczynski haben sich vor allem eines auf die Fahnen geschrieben: Ein Fest für die Familie zu gestalten. Und das ist ohne Wenn und Aber ein weiteres Mal gelungen.

Bei Temperaturen knapp unter 30° C wäre sicherlich eher Bade- und Relaxtag im Schwimmbad für die Familie angesagt, hätte nicht am 5. Juni der Salzkotten-Marathon auf dem Wochenend-Veranstaltungskalender gestanden. So drückten die sommerlichen Hitzegrade auf die Leistungen auf den längeren Laufstrecken.

Für den zum sechsten Mal als Marathonsieger auf dem stimmungsvollen Marktplatz einlaufenden Mathias Nahen blieben die Uhren bei 2:45:57 Stunden stehen. Das reichte für den Mann aus dem nahen Bad Driburg für einen überzeugenden Erfolg und über zehn Minuten Vorsprung vor Waldemar Schulz (2:56:20) und dem Tschechen Tomàs Svoboda (2:57:46) – und damit waren bereits alle genannt, die unter der begehrten Drei-Stunden-Marke ins Ziel einlaufen konnten.

Etwas mehr als eine Stunde dauerte es, bis mit Theresa Holtmann die erste Läuferin auf die Zielgeraden am Rathaus einbiegen konnte. In 3:47:29 Stunden war die Vorjahreszweite diesmal die Tagesbeste. „Wahnsinn! Die letzte Runde war sehr hart, aber ich bin im Ziel! Und noch dazu in Bestzeit!“ gestand die W30-Läuferin aus Enger. Acht Minuten dahinter folgte mit Beate Rosentreter die Zweite im Ziel.

Konrad Schulz im Team der Unbestechlichen ließ sich die Halbmarathondistanz nicht nehmen. Der Marathonsieger 2008 gewann in einer Zeit von 1:19:50 Stunden vor Andreas Steinbrügger (Gestringen), der ihm mit 1:20:35 Stunden allerdings merklich nahe rücken konnte.

Bei den Frauen kam mit Silke Dolstra von der LAG Wesertal eine Debütantin als Erste ins Ziel. „Eigentlich wollte ich irgendwo mittendrin laufen, mit diesem Sieg habe ich wirklich nicht gerechnet. Ich wollte eigentlich um die 1:50 Stunde laufen, das hat doch mit 1:45:39 Stunde bestens geklappt!“ freute sie sich.

Für das sportliche Highlight sorgten die 10-km-Läufer, die auf der letztlich 10,7 km langen Distanz mächtig aufzudrehen wussten. Vorweg stürmte mit dem jungen Robiel Weldemichael ein Läufer aus dem ostafrikanischen Läuferland Eritrea, der sich durch zahlreiche Siege in der Region bereits einen guten Namen machen konnte. Nach 31:45 Minuten überlief er bereits die Messmatte und schaffte mit 34:09 Minuten einen neuen Streckenrekord, den bislang seit 2014 Oliver Degenhardt mit 37:19 Minuten gehalten hatte.

Als Zweite des gesamten Läuferfeldes von final 333 Läufern kehrte die Darmstädterin Simone Raatz auf den Marktplatz zurück. Die W40-Vize-Europameisterin ist zwar auf allen Strecken zwischen 10 km und der Marathondistanz zuhause, doch sie liebt die kurzen Straßenlaufstrecken. Über 36:50 Minuten (10 km-Zwischenzeit) wurde sie mit 39:10 Minuten im Ziel von Sprecher Hardy Schmidt freudig begrüßt – und sorgte damit für die zweite überragende Rekordmarke (bisher Petra Freudenberger 43:28/2013).

Die Ergebnisse beim Salzkotten Marathon 2016

10,7-km-Lauf, Herren:
1. Robiel Weldemichael (Delbrück läuft) 34:09 Minuten
2. Andre Löhr (TriFun Hennesee) 40:20
3. Bastian Korthauer (vereinslos) 41:05
Frauen:
1. Simone Raatz (ASC Darmstadt) 39:10 Minuten
2. Franziska Stebner (LC Paderborn) 48:34
3. Petra Sambale (vereinslos) 52:45

Halbmarathon, Herren:
1. Konrad Schulz (Die Unbestechlichen) 1:19:50 Stunden
2. Andreas Steinbrügger (CLG Gestringen) 1:20:35
3. Tomas Blaha (Team Salzkotten-Bystrice) 1:21:48
Frauen:
1. Silke Dolstra (LAG Wesertal) 1:45:39 Stunden
2. Birgit Platen (Lauftreff Elsen Wewer) 1:49:39
3. Kerstin Sprenger (vereinslos) 1:49:55

Marathon, Herren:
1. Mathias Nahen (TV Jahn Bad Driburg) 2:45:57 Stunden
2. Waldemar Schulz (Die Unbestechlichen) 2:56:20
3. Tomás Svoboda (Team Salzkotten-Bystrice) 2:57:46
Frauen:
1. Teresa Holtmann (vereinslos) 3:47:27 Stunden
2. Beate Rosentreter (vereinslos) 3:55:36
3. Claudia Lammersen (Team Salzkotten-Bystrice) 3:58:50

Staffelmarathon
1. Gymnasium Antonianum Geseke (2:42:07 Stunden)
2. Pader-Rhein-Express (3:01:52)
3. Die drei tollen Vier (3:17:56)