Leserreporter Günter Schmidt

Schnürsenkelöffnerinnen am Ziel

Die Betreuung der Läufer im Zielbereich ist in San José schon sehr vorbildlich. Verpflegung und Duschmöglichkeiten sollten noch ausgebaut werden.

Marathon in San José - Die Bilder
San José Marathon

In San José weiß man, dass das Bücken nach dem Laufen schwer fällt.

Bild: Günter Schmidt

Die Medaillenübergabe erfolgt im Tausch gegen den Chip. Auch in Costa Rica weiß man, dass Läufern nach einem Marathon das Bücken etwas schwer fällt. Und so sitzen an der Chipabgabe drei Frauen mit dem Zuständigkeitsbereich Schnürsenkelöffnung. Mir ist das schon allgemein peinlich, kommt dazu, dass ich den Chip fast in der untersten Schlaufe befestigt habe. Aber nachdem der Chip entfernt, der Schnürsenkel wieder eingefädelt ist und ich meiner Wege gehe, weiß ich, was ich künftig von Anita erwarten kann.

Nach dem Zieldurchlauf erstmal zu McDonalds

Nachdem ich eine Banane verzehrt habe – ja, im Ziel gibt es dann doch noch eine – hole ich den Rucksack und gehe duschen. Ins Hotel, im Stadion gibt es dazu keine Möglichkeit. Aber auf dem Weg zum Hotel gehe ich noch bei McDonalds essen. Ja, ich stinke, aber schlimmer als der Gestank ist mein Hunger!

Zum Schluss will ich noch eins sagen. Man muss sicher nicht wegen dem Costa Rica- Marathon nach San José fliegen, aber Costa Rica ist ein so schönes und interessantes Land, dass es sich als Urlaubsland anbietet. Und wenn man dann so bucht, dass in die Urlaubszeit der Costa Rica-Marathon fällt, hat man garantiert nichts falsch gemacht. Obwohl: Ich habe eigentlich kein Interesse an weiteren deutschen Startern.

Günter Schmidt hat seine Eindrücke vom San José-Marathon fotografisch festgehalten. Seine Bilder finden Sie in der Bildergalerie.

Weiterlesen

Seite 4 von 4
Zurück zur ersten Seite:
Marathon der langen Geraden in San José