Elite-Marathon in Fukuoka

Sammy Wanjiru läuft hochklassiges Debüt

Sammy Wanjiru gewann den traditionsreichen Lauf mit dem drittschnellsten Marathondebüt aller Zeiten.

Sammy Wanjiru

Sammy Wanjiru gewinnt den Fukuoka-Marathon in Streckenrekordzeit.

Bild: photorun.net

Sammy Wanjiru ist in Fukuoka ein Weltklasse-Marathondebüt gelaufen. Der Kenianer gewann den traditionsreichen japanischen Lauf über die 42,195 km in der Streckenrekordzeit von 2:06:39 Stunden und rannte damit das drittschnellste Marathondebüt aller Zeiten. Nur sein Landsmann Evans Rutto (2:05:50) und Äthiopiens Haile Gebrselassie (2:06:35) waren im ersten Versuch schneller. Gebrselassie war allerdings zuvor als Jugendlicher bereits einmal Marathon gelaufen.

Der gerade erst 21-jährige Sammy Wanjiru, der in diesem Jahr bereits Haile Gebrselassie den Halbmarathon-Weltrekord abgenommen hatte und auf 58:33 Minuten steigerte, erreichte in Fukuoka die drittschnellste Zeit des Jahres. Die Pläne des Kenianers für 2008 sind bereits klar: Im April möchte er möglichst in London seinen nächsten Marathon laufen und dabei eine Zeit von 2:05 Stunden erreichen. Damit möchte sich Sammy Wanjiru für den olympischen Marathon in Peking qualifizieren, wo es zu einem Aufeinandertreffen mit Haile Gebrselassie kommen würde.

Ursprünglich wollte Sammy Wanjiru in New York sein Marathondebüt laufen, doch Knieprobleme stoppten ihn. Vier Wochen später war er jetzt in Topform. Wanjiru, der größtenteils in Japan lebt, lief die erste Hälfte in einer größeren Spitzengruppe in 63:30 Minuten. Ab Kilometer 30 war es immer wieder der junge Kenianer, der mit Tempoverschärfungen einen Konkurrenten nach dem anderen abhängte. Schließlich blieb nur noch Deriba Merga übrig. Doch knapp zwei Kilometer vor dem Ziel konnte auch der spätere zweitplatzierte Äthiopier (2:06:50) nicht mehr mithalten. Sammy Wanjiru verbesserte den sieben Jahre alten Kursrekord des Japaners Atsushi Fujita um zwölf Sekunden.

Dritter und damit bester Japaner wurde Atsushi Sato, der mit einer persönlichen Bestzeit von 2:07:13 aller Voraussicht nach einen Startplatz bei den Olympischen Spielen in Peking sicher hat. Die Rennen in Tokio und Lake Biwa im Februar und März sind die weiteren Qualifikationsläufe für die Japaner.