Frankfurt-Marathon

Sabrina Mockenhaupt und Jan Fitschen laufen

Zum 30. Jubiläum werden auch deutsche Topläufer beim BMW Frankfurt-Marathon laufen: Jan Fitschen und Sabrina Mockenhaupt wurden für das Rennen am 30. Oktober verpflichtet.

Frankfurt Marathon 2011

Sabrina Mockenhaupt, hier bei ihrem Sieg in Frankfurt 2008, peilt eine neue Bestzeit an.

Bild: Norbert Wilhelmi

Jan Fitschen (TV Wattenscheid) und Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg) wurden für den BMW Frankfurt-Marathon verpflichtet. Für beide soll der Frankfurt-Marathon ein wichtiger Schritt in Richtung London 2012 sein, wo sie beim olympischen Marathon an den Start gehen wollen.

Während die schnellsten Kenianer in Frankfurt am 30. Oktober einen Weltrekordversuch starten könnten, geht es für Günther Weidlinger (Österreich) und Jan Fitschen um persönliche Bestzeiten. Österreichs Marathon-Rekordler Weidlinger wurde bereits Ende 2010 für Frankfurt verpflichtet. 2009 lief er am Main den nach wie vor aktuellen nationalen Rekord von 2:10:47. Im Oktober möchte er nun erstmals eine Zeit unter 2:10 Stunden erreichen.

Während Günther Weidlinger beim Hitze-Marathon in Düsseldorf Anfang Mai ausstieg, schleppte sich Jan Fitschen bei seinem Debüt am Rhein mit 2:20:15 ins Ziel. Sein wahres Vermögen über die 42,195 km konnte der 34-Jährige nicht zeigen. „Jan will in Frankfurt beweisen, dass er im Marathon angekommen ist und hofft auf deutlich günstigere Wetterbedingungen als in Düsseldorf“, sagt Christoph Kopp, der für das Frankfurter Elitefeld zuständig ist. „Eine Zeit um 2:15 Stunden wäre für ihn ein nächster Schritt im Marathon.“ Für die Olympiaqualifikation dürfte dies aber noch nicht reichen. Hier ist eine Normzeit von 2:12:00 Stunden im Gespräch. Jan Fitschen bliebe allerdings noch ein Frühjahrs-Marathon für eine weitere Steigerung, falls es in Frankfurt nicht zur Norm reichen sollte.

Die Qualifikation für London sollte dagegen für Sabrina Mockenhaupt kein besonderes Hindernis darstellen. Zwar steht auch diese Zeit noch nicht fest, sie dürfte sich jedoch im Bereich von 2:30 Stunden bewegen. Die 30-jährige Sabrina Mockenhaupt, die 2008 den Frankfurt-Marathon überraschend in 2:26:22 Stunden gewonnen hatte, plant ohnehin deutlich schneller zu laufen. Im strömenden Regen hatte sie im vergangenen Jahr in Berlin ihre Bestzeit um eine Sekunde auf 2:26:21 gesteigert. „Sabrina möchte in Frankfurt einen etwas größeren Schritt machen und sich auf 2:25 beziehungsweise knapp darunter steigern. Im Dauerregen von Berlin hat sie 2010 gezeigt, dass sie unter normalen Bedingungen eine 2:25er Zeit laufen kann“, sagt Christoph Kopp.

Ein ausführliches Interview mit Jo Schindler, dem Macher des BMW Frankfurt-Marathons finden sie hier.