Toter Läufer bei den US-Trials

Ryan Shay hatte ein vergrößertes Herz

Die Todesursache von Ryan Shay bleibt unklar.

Ryan Shay

Ryan Shay

Bild: photorun

Ryan Shay war bei den US-Marathon-Olympia-Trials im New Yorker Central Park am 3. November zusammengebrochen und gestorben. Jetzt wurde bekannt, dass der Athlet ein vergrößertes Herz hatte. Unter großer Anteilnahme wurde der 28 Jahre alt gewordene Marathonläufer am vergangenen Sonntag nahe seiner Heimat East Jordan (Michigan) beigesetzt. Mehrere hundert Trauergäste, darunter die Chefin des New York-Marathons Mary Wittenberg und die Topläufer Abdi Abdirahman sowie Brian Sell, der sich bei den US-Olympiaausscheidungen als Dritter für Peking qualifiziert hatte, nahmen Abschied von Ryan Shay.

Nicht chancenlos aber auch nicht zu den Favoriten zählend, war Ryan Shay am Tag vor dem New York-Marathon in das Rennen um die drei olympischen Startplätze gegangen. Nach Meile fünf (8 km) brach er zusammen. Wiederbelebungsversuche von Zuschauern scheiterten, und nach einem umgehenden Transport ins Krankenhaus konnte dort nur noch der Tod des Läufers festgestellt werden. Es ist kein Fall bekannt, in dem ein Eliteläufer während eines Wettkampfes zusammenbrach und starb.

Mediziner des New Yorker Lenox Hill-Krankenhauses sprachen nach einer Autopsie von einem plötzlichen Herzstillstand. Er sei wahrscheinlich bereits tot gewesen, als sein Körper auf Straßenpflaster fiel, hieß es. Doch der Grund für den Herzstillstand wurde bei der Autopsie nicht herausgefunden.

Wie der Vater des Läufers, Joe Shay, jedoch gegenüber amerikanischen Journalisten erklärte hatte sein Sohn ein vergrößertes Herz. Dies wurde im Alter von 14 Jahren diagnostiziert. Damals wie auch bei wiederholten Untersuchungen – zuletzt noch in diesem Frühling – hatten die Ärzte ihm jeweils Grünes Licht für den Sport gegeben. Sein Trainer, Joe Vigil, bei dem Ryan Shay in Flagstaff in Höhenluft trainierte, erklärte, er wusste nichts von dem vergrößerten Herzen seines Athleten. „Ich lasse meine Athleten mehrmals im Jahr untersuchen. Bei allen Bluttests von Ryan gab es nie einen Hinweis auf ein Problem. Er war der Inbegriff von Gesundheit und Stärke“, sagte Joe Vigil gegenüber der Zeitung ,USA Today’. Ob das vergrößerte Herz der Auslöser für den Herzstillstand war, bleibt ungeklärt.

Ryan Shay hatte sieben Geschwister – alle sind Läufer und die Eltern Leichtathletik-Trainer an einem Gymnasium in Michigan. Ryan Shay war der erfolgreichste der Familie. 2003 hatte er die US-Meisterschaften im Marathon gewonnen. Er war zudem mehrfacher US-Titelträger über Strecken zwischen 10.000 m und dem Halbmarathon. Im Marathon hatte er eine Bestzeit von 2:14:08 Stunden. Damit war er 2004 Neunter beim New York-Marathon. „Ich glaube, dass ich drei Minuten schneller laufen kann, und dass ich 2:11 Stunden rennen muss, um mich zu qualifizieren. Das wird schwierig. Man hofft einfach, dass man einen perfekten Tag erwischt“, hatte Ryan Shay vor dem Rennen in New York gesagt.

Ryan Shay galt als extrem ehrgeizig. „Du suchst dir selbst aus, ob du eine Sache schlecht, durchschnittlich oder exzellent machst. Wir alle wissen, dass Ryan sich für exzellent entschieden hat“, erklärte Joe Vigil. Die Olympiaqualifikation war sein Traum – im Central Park fand er am 3. November ein unfassbares Ende.