Das Marathonjahr 2010

Rückkehrerinnen mit Potential

Köln-Marathon

Katharina Heinig beim Köln-Marathon 2010.

Ein Ausblick auf das nächste Jahr macht Hoffnung. Dann wird der deutsche Frauenmarathon wieder breiter aufgestellt sein. Denn zwei Läuferinnen, die man normalerweise weit vorn in den Bestenlisten erwartet, waren 2010 nicht am Start. Susanne Hahn, in den beiden vergangenen Jahren jeweils mit Zeiten unter 2:30 Stunden, kehrt nach einer Babypause zurück ins Wettkampfgeschehen. Im August brachte sie Sohn Michael Alexander zur Welt. Auch die Überraschungs-Europameisterin von 2006, Ulrike Maisch, möchte nach langwierigen Verletzungsproblemen wieder angreifen.

Eine weitere Läuferin, die man nicht vergessen sollte, ist Melanie Kraus. In diesem Jahr blieb sie mit 2:36:00 Stunden in Düsseldorf unter ihren Möglichkeiten. Ob sie allerdings wie zuletzt 2008 erneut die 2:30-Stunden-Marke unterbieten kann, bleibt abzuwarten. Kraus feierte kürzlich ihren 36. Geburtstag. Perspektivisch könnte Simret Restle eine Rolle spielen. Die aus Eritrea stammende 26-Jährige hat in Köln ihre Halbmarathonbestleistung auf 1:12:56 Stunden verbessert.

Weiterlesen

Seite 2 von 3
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Die zehn schnellsten deutschen Marathonläuferinnen