Dresden

Rekorde entlang der Elbe

Der Oberelbe-Marathon 2008 konnte mit tollem Wetter und einem neuen Strecken- und Teilnehmerrekord glänzen.

Oberelbe_Marathon_Start08_groß

Viele begeisterte Läuferinnen und Läufer gingen beim Oberelbe-Marathon an den Start.

Strahlender Sonnenschein und tolle Stimmung zeichneten den diesjährigen Oberelbe-Marathon aus. Insgesamt gingen 4.400 Läuferinnen und Läufer, Walkerinnen und Walker an den Start - ein neuer Teilnehmerrekord.

Nicht der einzige Rekord, denn beim Halbmarathon wurde durch Paul Schmidt vom Team Runningpower.de eine neue Bestmarke aufgestellt. Er verbesserte den bisherigen Streckenrekord von Weltcup-Biathlet Carsten Pump aus dem Jahr 2006 um fast 3 Minuten. Bei 1:09:41 Stunden blieb die Uhr stehen. Organisator Uwe Sonntag freute sich: „Mit dem Rekord hatte ich eigentlich gerechnet, aber dass Paul unter der 70-Minuten Marke bleibt, ist toll!“. Nicht nur er, sondern auch sein Trainingspartner Marc Schulze blieb mit einer Zeit von 1:09:55 Stunden unter der alten Bestzeit.

Der Halbmarathon war insgesamt der teilnehmerstärkste Lauf. Erstmals liefen über 2.000 Läuferinnen und Läufer diese Strecke. Beim 10 km-Lauf können sich die Organisatoren des Laufsportvereins Dresden über eine Zuwachsrate von 15% freuen.

Beim Marathonlauf erreichten mehr als 1.100 Läuferinnen und Läufer das Ziel. Für ein herausragendes Resultat sorgte Vorjahressieger Jaroslaw Janicki (POL). Er verpasste den Streckenrekord nur um 27 Sekunden und lief in 2:25:36 Stunden über die Ziellinie. „Ich wollte den Rekord, doch die Hitze hat mir auf den letzten Kilometern zu schaffen gemacht.“ äußerte der rundherum glückliche Sieger. Hinter Janicki belegten Rafal Gnilla (POL) in 2:39:07 Stunden und Lokalmatador Henrik Wagner in 2:39:20 Stunden die weiteren Podestplätze.

Im Marathonrennen setzte sich bei den Männern Jaroslaw Janicki durch, gefolgt von Rafal Gnilla und Henrik Wagner.

Der Sieg im Marathonrennen der Frauen blieb dieses Mal in Dresden. Eine überglückliche Birgit Kretzschmar (TSV Dresden) freute sich über eine Siegzeit von 3:06:35 Stunden. Platz 2 ging an Christin Marx, ebenfalls vom TSV Dresden, mit 3:08:59 Stunden. Auf Platz 3 kam die lettische Marathonmeisterin von 2007, Anita Liepina. Sie überquerte die Ziellinie nach 3:11:17 Stunden und freute sich über 200 Euro Prämie.

Ultralauflegende Birgit Lennartz (Lohmar) kam als Viertplatzierte ins Ziel. Sie war darüber keineswegs traurig. Ihr Ziel war es, „die herrliche Strecke zu genießen.“

Im 10-km-Rennen verpasste Rene Müller (LG Asics Pirna) in 30:59 Minuten nur knapp den Rekord seines Vereinskollegen Wolfram Müller. Die kurzfristige verletzungsbedingte Absage der Vorjahressiegerin Jana Bürgelt (Dresdner SC) bescherte Franziska Linné (TuS Griesheim) in 39:47 Minuten einen unerwarteten Sieg.

Oberelbe_Marathon_Siegerin08
Birgit Kretzschmar lief nach 3:06:35 Stunden überglücklich als Siegerin durchs Ziel.

Eine schöne Sache war auch die Spendenaktion, die den Oberelbe-Marathon begleitete. Nach 40,5 Kilometern überquerten über 1.200 Läuferinnen und Läufer eine Spendengasse und gaben damit ihre Zusage für eine Spende in Höhe von 3 Euro für den Ambulanten Kinderhospizdienst Dresden.


Ergebnisse des 11. RENTA Oberelbe-Marathons 2008:

10-km-Lauf Männer
1. Rene Müller (LG Asics Pirna) 30:59
2. Markus Schneider (SV Kyffhäuser Bad Frankenhausen) 31:43
3. Benjamin Lindner (SG Spergau) 32:40

10-km-Lauf Frauen
1. Franziska Linné (TUS Griesheim) 39:47
2. Anett Kraus (RC 1898 Radeberg) 46:31
3. Gitta Knappe (DJK Westen 23 Berlin) 46:57

Halbmarathon Männer
1. Paul Schmidt (Team Runningpower.de) 1:09:42 (Streckenrekord)
2. Marc Schulze (Team Runningpower.de) 1:09:55
3. Thomas König (SuL 1990 Lößnitz) 1:15:40

Halbmarathon Frauen
1. Sylvia Jacobs (LC Ron Hill Berlin) 1:29:32
2. Ines Uhlig (Skiklub Dresden-Niedersedlitz) 1:29:40
3. Anja Drechsler (Dresdner SV 1953) 1:31:31

Marathon Männer
1. Jaroslaw Janicki (POL) 2:25:36
2. Rafal Gnilla (POL) 2:39:07
3. Henrik Wagner (Dresden) 2:39:20

Marathon Frauen
1. Birgit Kretzschmar (TSV Dresden) 3:06:36
2. Christin Marx (TSV Dresden) 3:08:59
3. Anita Liepina (Lettland) 3:11:17