US-Olympia-Ausscheidungen

Perfektes Marathon-Debüt für Galen Rupp bei den US-Trials

Newcomer Galen Rupp gewann in Los Angeles die US-Olympia-Ausscheidungen und qualifizierte sich für die Spiele in Rio.

Galen_Rupp

Galen Rupp auf dem Weg zum Sieg bei den US-Olympia-Trials im Marathon.

Bild: photorun.net

Galen Rupp lief in Los Angeles einen perfekten Debüt-Marathon: Mit einem Sieg bei den amerikanischen Olympia-Ausscheidungen qualifizierte er sich für die Spiele in Rio. Der 29-Jährige, der bei Olympia 2012 über 10.000 m die Silbermedaille hinter seinem britischen Trainingspartner Mo Farah gewonnen hatte, setzte sich in Los Angeles bei hohen Temperaturen von 20 bis 25 Grad Celsius in 2:11:12 Stunden klar durch.

Meb Keflezighi ebenfalls qualifiziert

Im Rennen der Männer passierte die Spitzengruppe die Halbmarathonmarke nach 66:31 Minuten. Nach 30 km (1:34:02 Stunden) hatte eine dreiköpfige Spitzengruppe einen Vorsprung von zwölf Sekunden. Neben Galen Rupp liefen in dieser Gruppe noch Meb Keflezighi und Tyler Pennel. Während Pennel kurz danach zurückfiel und die Top-3-Platzierung und damit die Olympia-Qualifikation am Ende als Fünfter in 2:14:57 noch klar verpasste, fiel die Entscheidung zwischen Newcomer Rupp und dem erfahrenen Keflezighi nach rund 36 km. Hier konnte sich Rupp absetzen. Keflezighi schaffte aber als Zweiter in 2:12:20 die Qualifikation für seine vierten Olympischen Spiele. Im Jahr 2000 war er Zwölfter über 10.000 m, 2004 gewann er sensationell die Silbermedaille im Marathon, und 2012 war er Vierter über die 42,195 km. Rund neun Kilometer vor dem Ziel hatte Jared Ward den bis dahin drittplatzierten Tyler Pennel überholt. Ward sicherte sich als Dritter in 2:13:00 noch das letzte Olympia-Ticket. Vierter wurde Luke Puskedra mit 2:14:12. Der mitfavorisierte Dathan Ritzenhein gab das Rennen nach der 30-km-Marke mit klarem Rückstand auf einen Top-3-Platz auf.

Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Frauen

Im Rennen der Frauen setzen sich Amy Cragg und Shalane Flanagan schon vor der 20-km-Marke ab. Den Halbmarathonpunkt erreichte das Duo nach 1:14:29 Stunden, nach 30 km hatten die beiden dann bereits rund eine Minute Vorsprung auf die erste Verfolgerin, Desiree Linden. Bis zur 40-km-Marke änderte sich an dieser Reihenfolge nichts, obwohl Linden den Abstand auf 13 Sekunden verkürzt hatte. Während die 32-Jährige Cragg, deren Marathon-Bestzeit bei 2:27:03 Stunden steht, dann noch zu seinem klaren Sieg in 2:28:27 lief, brach Flanagan ein und musste Linden passieren lassen. Linden wurde Zweite mit 2:29:00, Flanagan rettete aber den dritten Platz und damit das Olympia-Ticket in 2:29:26. Kara Goucher folgte als Vierte mit deutlichem Abstand in 2:30:30.

Die Düsseldorf-Marathon-Siegerin der vergangenen beiden Jahre, Annie Bersagel, lag frühzeitig deutlich zurück und ging vor der 30-km-Marke aus dem Rennen. Nach einer Knieoperation im vergangenen Sommer – die Verletzung resultierte aus einem Sturz in Düsseldorf im vergangenen Jahr – hatte sie viel Trainingszeit verloren.

Galen Rupp über 10.000 m

Kein Nicht-Afrikaner lief je schneller

Galen Rupp wurde in Eugene zum schnellsten nicht-afrikanischen 10.000-m-Läufer aller Zeiten.
Galen Rupp hat in Eugene seinen eigenen amerikanischen... mehr