Chinas wichtigster Marathon

Peking-Marathon 2012 wurde kurzfristig abgesagt

Aufgrund eines politischen Skandals innerhalb der Kommunistischen Partei Chinas wurde der Peking-Marathon 2012 abgesagt.

Peking-Marathon 2012 Absage

Große Enttäuschung für die Spitzenläufer Chinas.

Bild: photorun.net

Chinas wichtigstes Marathonrennen der letzten Jahre wurde kurzfristig abgesagt: Der Peking-Marathon hätte am kommenden Sonntag stattfinden sollen. Chinas Machthaber, so berichten internationale Nachrichtenagenturen, stoppten das Rennen neben anderen in der Hauptstadt geplanten Veranstaltungen. Die Absage hänge mit dem politischen Skandal innerhalb der Kommunistischen Partei des Landes zusammen, heißt es. Es gibt für den Peking-Marathon noch keinen neuen Termin. Internationale Top-Athleten sind ebenso betroffen wie ausländische Läufer, die den Lauf mit einer Reise verbinden wollten.

Der Fall des unter dem Verdacht von Korruption und Machtmissbrauch stehenden chinesischen Top-Politikers Bo Xilai ist offenbar der Ausgangspunkt der Absage des Peking-Marathons. Bo Xilai, so heißt es, wurde inzwischen von der Kommunistischen Partei Chinas ausgeschlossen und soll vor Gericht gestellt werden. Seine Frau sei zuvor wegen Mordes zur Todesstrafe verurteilt worden, jedoch sei die Strafe ausgesetzt worden. In der Folge des Skandals wurde der Nationalkongress der Kommunistischen Partei Chinas auf November verschoben, und diverse Veranstaltungen in Peking wurden abgesagt.

Nagoya-Marathon nach Erdbeben abgesagt

Nagoya-Marathon
Der Nagoya-Marathon, ein traditionsreicher Frauen-Marathon, wurde... mehr