BMW Berlin-Marathon

Patrick Makau bricht Weltrekord

Patrick Makau gewinnt den Berlin-Marathon 2011 in Weltrekordzeit (2:03:38). Florence Kiplagat siegte vor Irina Mikitenko und Paula Radcliffe.

Patrick Makau mit Fabelzeit

Patrick Makau bricht den Weltrekord.

Bild: photorun.net

Kenias Dominanz über die Langstrecken setzt sich auf eindrucksvolle Weise fort: Patrick Makau hat den 38. BMW Berlin-Marathon mit einem Weltrekord gekrönt. Der 26-jährige Kenianer lief in 2:03:38 Stunden ins Ziel am Brandenburger Tor. Der Titelverteidiger besiegte damit Haile Gebrselassie nicht nur im direkten Duell sondern entriss ihm auch noch den Weltrekord. Mit einer dramatischen Tempoverschärfung hatte Patrick Makau nach 27 Kilometern den Äthiopier hinter sich gelassen. Haile Gebrselassie gab das Rennen bei km 36 auf. Seit 1977 ist dies der achte Marathon-Weltrekord, der in Berlin aufgestellt wurde. Kein anderer City-Marathon kann derartig viele Bestzeiten vorweisen.

„Das ist der größte Tag meiner Karriere, ich bin sehr stolz. Nach etwa der Hälfte der Distanz wusste ich, dass ich den Weltrekord heute brechen kann“, sagte Patrick Makau, der 21 Sekunden schneller war als Haile Gebrselassie vor drei Jahren in Berlin. Auch einen weiteren Weltrekord des Äthiopiers verbesserte Patrick Makau: Den 30-km-Punkt erreichte er in 1:27:38 Stunden. Gebrselassie war 2009 in Berlin als Zwischenzeit 1:27:49 gelaufen. Zwischenzeiten werden als offizielle Weltrekorde anerkannt, wenn an dem entsprechenden Kilometerpunkt ein Kampfgericht platziert wird, was in Berlin der Fall war.

Zweiter hinter Patrick Makau wurde überraschend Stephen Chemlany, der als Tempomacher gelaufen war, dann jedoch nicht ausstieg und ins Ziel lief. Der Kenianer war nach 2:07:55 Stunden vor seinem Landsmann Edwin Kimaiyo (2:09:50) im Ziel. Rang vier belegte Felix Limo (Kenia/2:10:38), Fünfter wurde überraschend der Brite Scott Overall, der bei seinem Debüt 2:10:55 Stunden lief und sich für Olympia in London 2012 qualifiziert haben dürfte. Dagegen kamen die deutschen Topläufer Falk Cierpinski (SG Spergau) und Martin Beckmann (LG Leinfelden-Echterdingen) beim Versuch, die deutsche Olympianorm von 2:12 Stunden zu erreichen, nicht ins Ziel. Cierpinski stieg nach 25 km, Beckmann nach 30 km aus.

Weiterlesen

Seite 1 von 4
Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Kiplagat dominiert Frauenrennen

Florence Kiplagat

Starke Konkurrenz für Radcliffe und Mikitenko in Berlin

08092011_Kiplagat_Berlin_Marathon
Im April gab Sie zwar aufgrund der hügeligen Strecke in Boston auf.... mehr

Gebrselassie und Radcliffe

Erstmals beide Weltrekordler in Berlin am Start

20092011_Berlin_Marathon_aktuell_Radcliffe_Gebrselassie_2011
Erstmals gehen auf deutschem Boden gleich beide Weltrekordler über die... mehr

Paula Radcliffe

„Berlin stand schon lange auf meiner Marathon-Wunschliste!“

21092011_Interview_Paula_Radcliffe_Berlin
Marathon-Weltrekordlerin Paula Radcliffe im Interview über ihr... mehr