Honolulu-Marathon 2009

Patrick Ivuti gewinnt

23.000 starteten beim Regenrennen durch die Hauptstadt Hawaiis. Gewonnen hat der Kenianer Ivuti in 2:14:35 Stunden.

Eine kenianische Angelegenheit war einmal mehr der Honolulu-Marathon, an dem am Sonntag rund 23.000 Läufer teilnahmen. Dabei siegte der Kenianer Patrick Ivuti in 2:14:35 Stunden vor seinen beiden Landsleuten Stephen Kinuyanjui (2:17:41 Stunden) und Pius Mutuku (2:17:51 Stunden). In einem anfangs verregneten Lauf übernahm Patrick Ivuti, der 2007 den Chicago-Marathon in einem dramatischen Sprint-Finish gewonnen hatte, etwa an der Halbmarathonmarke die Führung.

Am Ende hatte Patrick Ivuti fast drei Minuten Vorsprung.

Am Ende hatte der 30-Jährige fast drei Minuten Vorsprung. Ivutis Schwager Jimmy Muindi, der den Honolulu-Marathon sechsmal gewonnen hat und mit 2:11:12 Stunden auch der Kursrekordler ist, belegte Platz fünf mit 2:21:43 Stunden.

Patrick Ivuti hatte im Frühjahr Pech, als ihn eine Malaria-Erkrankung zurückwarf. Dadurch musste er auf den geplanten Start beim Boston-Marathon verzichten. Statt dessen lief er unter anderem beim Berliner 25-km-Rennen, wo er im Mai den zweiten Platz belegte. Jetzt meldete er sich mit einem Marathon-Sieg zurück.

Bei den Frauen gab es einen japanischen Doppelsieg: Hier gewann die 31-jährige Kiyoko Shimahara in 2:32:36 Stunden vor Kaori Yoshida (2:34:35 Stunden). Rang drei belegte die Kenianerin Alice Timbilili mit 2:37:31 Stunden. Der Honolulu-Marathon ist traditionell sehr stark von Japanern geprägt. Zeitweilig reisten so viele Läufer aus Nippon nach Honolulu, dass das Rennen auf Hawaii der größte "japanische" Marathon war.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net

Äthiopier Tolossa stoppt Kenias Siegserie in Honolulu

Der Äthiopier Ambesse Tolossa hat die kenianische Siegserie beim... mehr

Honolulu Marathon

Frankfurts Kursrekordlerin Biktimirova siegt

Alevtina Biktimirova aus Russland und der Äthiopier Ambesse Tolossa... mehr