Trotz Wirbelsturm "Sandy"

New-York-Marathon soll stattfinden

Der New-York-Marathons soll nach jetzigem Stand am Sonntag wie geplant stattfinden. Ob die vielen tausend internationalen Läufer anreisen können, bleibt allerdings weiter fraglich.

New York-Marathon

Auch 2012 sollen die Läufer wie geplant am ersten November-Sonntag durch New York laufen.

Bild: Norbert Wilhelmi

Der New-York-Marathon 2012 wird stattfinden. Die Organisatoren des Marathons arbeiten bereits mit Hochdruck daran, festzustellen, wo die Durchführung des Marathons durch die Folgen des Hurrikans "Sandy" betroffen ist. "Die Zeit ist auf unserer Seite", gibt sich Geschäftsführerin Mary Wittenberg zuversichtlich.

Die Marathonstrecke führt nicht durch Lower Manhatten, wo Montag-Nacht der Strom ausgefallen war und einige Bereiche überflutet wurden. Aber fast die Hälfte der annähernd 50.000 Läufer nehmen normalerweise die Staten-Island-Fähre, um am Sonntagmorgen den Start zu erreichen. Ob die U-Bahn-Strecken, die zu dieser Fähre führen, am Sonntag wieder zur Verfügung stehen, ist derzeit noch nicht geklärt.

Eine logistische Herausforderung bleibt jedoch die Anreise der rund 20.000 internationalen Läufer. Denn die Flughäfen in New York sind weiterhin geschlossen. Die Fluggesellschaft United Airlines hat bereits angekündigt, den Elite-Läufern beim Umbuchen behilflich zu sein. Auch Sabrina Mockenhaupt will in New York starten. Auf ihrer Homepage kommentiert sie: "Ich denke positiv und hoffe, dass ich Mittwoch meine Reise wie geplant nach New York in Angriff nehmen kann! Sollte es nicht so sein, sehe ich das auch entspannt und die Reise geht dann erst später los! Wenngleich es dann immer schwieriger wird, sich an die Zeitumstellung zu gewöhnen!"

Peter Vetter von Grosse-Coossmann-Reisen zum Stand der Reisesituation zum New-York-Marathon: "Die Fluggesellschaften reagieren bislang unterschiedlich: Singapore Airlines – die mit dem großen A380 ab Frankfurt fliegt – sagt, dass sie morgen nicht fliegen. Lufthansa und United Airlines haben zurzeit noch keine Änderung zum Status; das heißt nicht, dass sie nicht fliegen. Das ist – so interpretiere ich das – schon mal ein gutes Zeichen.

Die Teilnehmer sind sehr gut informiert und bewahren große Geduld, die warten ab. Das ist sehr angenehm, wenn man das in dem Zusammenhang sagen darf. Die Ruhe bewahren, das ist schon schwierig in so einer Situation."

Ein ausführliches Interview mit Marathon-Reiseveranstalter Peter Vetter finden Sie hier.

Bis zum 31. Oktober hätten die Läufer normalerweise ihre Meldung für den Marathon zurückziehen können. Jetzt wird diese Frist verlängert bis Samstag, den 3. November 2012. Läufer, die bis Samstag ihre Meldung zurückziehen, wird eine Startnummer für 2013 garantiert. Allerdings verfallen die Startgebühren, die für 2012 gezahlt wurden – die Läufer müssen diese im nächsten Jahr erneut zahlen.

Mit dem New-York-Marathon beschäftigt sich auch unser aktueller Buchtipp. "New York Run: Der zweite Marathonthriller" heißt das Buch von Frank Lauenroth. Die Besprechung und eine vollständige Leseprobe der ersten 20 Buchseiten finden Sie hier.