Überraschung beim Boston-Marathon 2016

Nach 20 Jahren lief Uta Pippig wieder in Boston

Kurzfristig startete Uta Pippig beim Boston-Marathon 2016 für den guten Zweck. 1996 lief sie zuletzt in Boston und gewann damals das dritte Mal in Folge.

Uta Pippig

20 Jahre nach ihrem legendären Sieg 1996 lief Uta Pippig überraschend den Boston-Marathon 2016.

Bild: Take The Magic Step

20 Jahre nach ihrem legendären Sieg beim 100. Boston-Marathon ist Uta Pippig am Montag überraschend den Klassiker ein weiteres Mal gelaufen. Ohne besondere Vorbereitung entschloss sie sich kurzfristig, erst zwei Tage zuvor, an den Start zu gehen, um damit verschiedene Charity-Organisationen zu unterstützen.

Für den Berlin-Marathon-Veranstalter SC Charlottenburg startend, hatte Uta Pippig den Boston-Marathon zwischen 1994 und ’96 dreimal in Folge gewonnen. 1996 hatte sie noch fünf Kilometer vor dem Ziel scheinbar aussichtslos rund 200 Meter hinter Tegla Loroupe zurückgelegen. Doch die Kenianerin brach dramatisch ein, so dass Uta Pippig trotz erheblicher Magen-Darm-Probleme das Rennen doch noch gewann. Einen ähnlich großen Rückstand holte am Montag, 20 Jahre später, die äthiopische Siegerin Atsede Baysa auf, die nach 35 km noch 37 Sekunden zurücklag.

Der Charity-Gedanke bewog Uta Pippig beim Boston-Marathon zu laufen

Eine Präsentation mit den großen Läuferinnen, die die Geschichte des Boston-Marathons prägten - darunter die Amerikanerin Bobbi Gibb, die 1966 als erste Frau den Boston-Marathon inoffiziell und ohne Startnummer gelaufen war - und eine Charity-Veranstaltung des Krebsforschungs-Institutes Dana Farber sowie der Hoyt Foundation, die Uta Pippig seit Jahren als Trainerin unterstützt, hatten sie an den Tagen vor dem Rennen dazu bewogen, kurzfristig in Boston an den Start zu gehen. „Ich sagte bei der Veranstaltung von Dana Farber zu den Charity-Läufern: Ich bin mit euch dort auf der Strecke, und vielleicht können wir gemeinsam laufen. Dann gab es kein Zurück mehr“, erzählt Uta Pippig, die im Trikot von Team Hoyt, das mit Vater Dick und seinem im Rollstuhl sitzenden Sohn Rick Hoyt zu einem Symbol für den Boston-Marathon wurde, an den Start ging.

„Ich hatte nicht für diese lange Strecke trainiert, war aber durch meine Vorbereitung auf ein kürzeres Rennen, das zwei Tage vor dem Marathon stattfand, recht gut drauf. Ich bin auch vor einigen Wochen zehn Meilen, also 16 Kilometer, gelaufen. So war ich sehr vorsichtig und habe die erste Hälfte lediglich als Trainingslauf gesehen. Dann dachte ich nach 21 Kilometern, vielleicht geht es noch bis 25 km. Nach zwei Stopps um Fotos zu machen und die Muskulatur zu dehnen, war ich dann schon bei 20 Meilen am Erfrischungspunkt von Team Hoyt. Da konnte ich nicht mehr aus dem Rennen gehen. Ich rate aber Marathon-Einsteigern auf alle Fälle davon ab, es mir nachzumachen“, erklärte Uta Pippig, die schließlich nach 3:38:40 Stunden auf Platz 10.367 im Ziel war. In ihrer Altersklasse belegte die 50-Jährige damit Rang 95.

„Es war wie eine Zeitreise von heute in die Vergangenheit und wieder zurück. Ich habe das Lachen und die Zurufe gehört … die Begeisterung war unglaublich, und es war zugleich eine sehr friedliche Atmosphäre. Die Organisation war grandios - die Sicherheit, die Erfrischungspunkte, alles war top organisiert“, sagte Uta Pippig.

Boston-Marathon 2016

Lelisa Desisa und Caroline Rotich wollen Titel verteidigen

Lelisa Desisa und Caroline Rotich
Bei der 120. Auflage des Boston-Marathons wollen die Vorjahressieger... mehr

Boston-Marathon 2016

Äthiopier dominieren an der Ostküste

Lemi Berhanu Hayle
Lemi Berhanu Hayle gewann den Boston-Marathon in 2:12:45 Stunden.... mehr