Dubai-Marathon 2014

Mula Seboka gewinnt das Frauenrennen

Mula Seboka aus Äthiopien hat zum achten Mal in Folge den Dubai-Marathon gewonnen.

24012014 Debütant Mekonnen überrascht in Dubai Artikel

Mula Seboka triumphiert in Dubai.

Bild: Giancarlo Colombo / photorun.net

Zum achten Mal in Folge kam die Siegerin des Dubai-Marathons aus Äthiopien. Während dies keine Überraschung war, hatte man nicht mit Mula Seboka als Nummer eins gerechnet. Aber die 29-Jährige lief ein starkes Rennen, in dem sie vom Start weg die Initiative an der Spitze übernahm. Lange Zeit war das Tempo viel langsamer als erwartet, und die Halbmarathonmarke erreichte die Spitzengruppe in 1:14:03 Stunden. Die erhoffte Zeit unter 2:20 war damit längst außer Reichweite.

Erst nach der 35-km-Marke gab es eine deutliche Tempoverschärfung. Wiederum war es Seboka, die anzog. Nur Meselech Melkamu und Firehiwot Dado konnten den Anschluss halten – jedoch nicht lange. Dado verlor bei 37 km den Kontakt, Melkamu einen Kilometer später.

„Als wir zu dritt vorne liefen, dachte ich, dass Dado und Melkamu stärker sein würden als ich. Aber nach 37 km fühlte ich mich noch sehr gut und merkte, dass ich eine Chance haben würde. Deswegen forcierte ich das Tempo nochmals“, sagte Seboka, die vor zwei Jahren beim Dubai-Marathon auf Rang elf gelaufen war – damit hatte sie die Preisgeldränge um einen Platz verfehlt und war ohne irgendwelche Einnahmen nach Äthiopien zurück gefahren. Heute war es anders herum: Seboka gewann in Dubai das höchste Sieggeld, das es im internationalen Marathonlauf zu verdienen gibt. „Ich werde das teilweise dafür nutzen, um meine Eltern in Äthiopien zu unterstützen. Was wir mit dem anderen Teil machen, muss ich mit meinem Mann besprechen.“ Mit zehn Läuferinnen, die unter 2:28 Stunden rannten, hatte der Dubai-Marathon 2014 eine enorme Breite in der Spitze.

Die Ergebnisse der Frauen beim Dubai-Marathon 2014


Platz Name Land Zeit
1. Mula Seboka Äthiopien 2:25:01
2. Meselech Melkamu Äthiopien 2:25:23
3. Firehiwot Dado Äthiopien 2:25:53
4. Meseret Hailu Äthiopien 2:26:20
5. Betelhem Moges Äthiopien 2:26:42
6. Amane Gobena Äthiopien 2:27:05
7. Fanzu Eticha Äthiopien 2:27:36
8. Goitetom Haftu Äthiopien 2:27:44

Weiterlesen

Seite 2 von 2
Zurück zur ersten Seite:
18-jähriger Debütant Mekonnen überrascht in Dubai