Münster-Marathon

Münster will Laufparty und schnelle Zeiten

8.000 Läufer werden zum Münster-Marathon am 14. September erwartet. Künstler und Bands sollen die 42,195 Kilometer durch die westfälische Universitätsstadt zu einem Erlebnis machen.

Münster-Marathon

Spektakulärer Zieleinlauf beim Münster-Marathon.

Bild: LaufReport

Die gute Stimmung der Fußball-Weltmeisterschaft aus Brasilien will der Volksbank-Münster-Marathon in diesem Jahr aufnehmen und fortsetzen durch ein Rahmenprogramm, das in diesem Jahr geprägt wird von vielen Bands, Showacts, aber auch brasilianischen Tanz- und Trommelgruppen. Die 42,195 km werden eine einzigartige Fanmeile mit 8.000 Läufern aus über 30 Nationen, 300 Künstlern aus allen Teilen Deutschlands und aus Holland sowie vom Veranstalter erwarteten 100.000 Zuschauern.

Aber es soll nicht nur gefeiert sondern auch schnell gelaufen werden: Francis Kiprop, der Münster-Marathon-Sieger aus dem Jahr 2007, startet erneut. Weiterhin haben Jarius Ondora Chanchaima, der den Seoul-Marathon in 2:07:04 Stunden lief, und Ducan Cheriyout Koech (Bestzeit 2:07:53 Stunden) gemeldet. Schnellster gemeldeter deutscher Starter ist Elias Sansar, dessen Bestzeit bei 2:20 Stunden liegt. OK-Chef Michael Brinkmann ist sich sicher: „Es wird 2014 eine neue Bestzeit beim Münster-Marathon geben“.

Bei den Frauen startet Joan Rotich aus Kenia, die Siegerin des Münster-Marathons 2012. Im vergangenen Jahr war sie Zweite. „Sie mag unseren Lauf“, sagt Michael Brinkmann. Deswegen sei die Sportlerin nunmehr zum dritten Mal am Start. Bekannteste deutsche Läuferin ist Birgit Lennartz, die seit 2000 den deutschen Rekord über 100 Kilometer hält.

Auch die niederländische Spitzenläuferin Vanessa Gosselink-van Dijk hat für den Marathon gemeldet. Sie war einst eine passionierte Straßen-Radrennfahrerin, dann Mountainbikerin und ist seit dem Jahr 2008 Marathonläuferin. Ihre Bestzeit erzielte sie unter widrigen Witterungsbedingungen beim Eindhoven-Marathon im Oktober 2013 mit 2:49:56 Stunden.

Rückwärts beim Münster-Marathon

Zwei Weltmeister im Rückwärtslaufen wollen sich den Volksbank-Münster-Marathon teilen. Sowohl Achim Aretz als auch Markus Jürgens wurden bei den Weltmeisterschaften im Rückwärtslaufen im italienischen Aostatal Weltmeister. So schaffte Achim Aretz von den Laufsportfreunden Münster, der bereits Weltrekorde über 10 km, im Halbmarathon und über 42,195 km im Rückwärtslaufen hält, den Weltmeistertitel über die 5.000 m Strecke. Newcomer Markus Jürgens von der LG Emsdetten schaffte auf Anhieb den Weltmeistertitel im Halbmarathon.

Markus will vom Start an dabei sein und an der Halbmarathonmarke in Nienberge entscheiden, ob er auf Achim Aretz wechselt und nach 21 km aussteigt oder ob er weiterläuft und versucht, erstmalig einen Marathon rückwärts zu laufen. Für Achim steht fest: "21 km schaffe ich derzeit gut aus dem Training heraus - die 42,195 km rückwärts sind mir im Moment zu viel".

Pacemaker für 2:30 Stunden beim Münster-Marathon

Für ambitionierte Läufer engagiert Münster-Marathon e.V. auch für 2014 wieder einen Pacemaker, der eine Zeit von 2:30 Stunden garantiert! Aber auch für alle Zeiten ab 3:00 Stunden bis 4:30 Stunden werden für jede Viertelstunde Brems- und Zugläufer eingesetzt, die eine hervorragende Orientierung bieten.

Preisgelder für die schnellsten Deutschen beim Münster-Marathon

Neben den Preisgeldern für die schnellsten sechs Männer und Frauen gibt es für die besten drei Männer und Frauen mit deutscher Staatsangehörigkeit ebenfalls besondere Geldpreise zwischen 500 Euro und 2.000 Euro. Aber nicht nur deshalb lohnt sich ein Start in Münster. Die hervorragende Organisation und vor allem die Stimmung begeisterte in den Vorjahren bereits viele Läufer.

Besondere Gäste wird es im Zielbereich am 14. September geben. Lisa und Anna Hahner – Deutschlands erfolgreichste Nachwuchs-Marathonläuferinnen – werden zusammen mit Michael Brinkmann und Anja Bruckner von Antenne Münster den Zieleinlauf kommentieren.