London-Marathon

Mo Farah verschiebt Marathon-Debüt

Doppel-Olympiasieger Mo Farah hat sein geplantes Marathon-Debüt um ein Jahr verschoben. Beim London-Marathon 2013 läuft er nur die halbe Distanz mit.

Farah_Mo

Mo Farah, hier bei seinem 5000-m-Olympiasieg 2012, wird beim London-Marathon am 21. April zunächst nur die Hälfte der Strecke laufen.

Bild: photorun.net

Der britische 5.000- und 10.000-m-Olympiasieger der Spiele von London 2012 sollte ursprünglich beim Virgin London-Marathon am 21. April sein Debüt über die klassischen 42,195 km laufen. Doch, wie der Veranstalter jetzt bekannt gab, wird Mo Farah in seiner Heimatstadt nunmehr lediglich die Hälfte des Rennens mitlaufen. Offenbar ist der 29-Jährige noch nicht bereit für einen Marathon.

Am 21. April wird Mo Farah nunmehr in London nicht viel mehr als einen Trainingslauf absolvieren. Selbst wenn er die Tempomacher unterstützt, dürfte die Halbmarathonmarke kaum schneller als in 62 Minuten erreicht werden. Mo Farah hat über die „halbe Distanz“ eine Bestzeit von 60:23 Minuten, die er 2011 als Sieger des New York-Halbmarathons auf einer nicht leichten Strecke aufgestellt hatte.

„Ich werde mein Marathon-Debüt 2014 in London laufen. Das halbe Rennen in diesem Jahr dient mir als Vorbereitung für mein Debüt. Ich lerne die Strecke kennen und alles drum herum“, erklärte Mo Farah und fügte hinzu: „In London als Doppel-Olympiasieger an den Start zu gehen, ist etwas ganz besonderes. Dave Bedford (der frühere Race-Direktor, d. Red.) und der London-Marathon haben mich immer unterstützt, deswegen freue ich mich ganz besonders, dass ich hier mein Marathon-Debüt im nächsten Jahr laufen werde.“

Am Sonnabend lief Mo Farah sein erstes Rennen seit fast einem halben Jahr. Er gewann den 3000-m-Lauf beim Hallen-Meeting in Birmingham mit 7:42,00 Minuten.