Zufriedener Veranstalter

Mitteldeutscher Marathon 2010

"Über 5.000 machten beim Mitteldeutschen Marathon auf den verschiedenen Distanzen mit", freute sich Organisator Cierpinski.

Mitteldeutscher Marathon

Unterwegs beim Mitteldeutschen Marathon.

Bei der neunten Auflage des Mitteldeutschen Marathons lag der Focus in diesem Jahr auf dem Breitensport und nicht so sehr auf Spitzenzeiten. Trotzdem zog Veranstaltungschef Waldemar Cierpinski eine positive Bilanz: „Mit dem Mitteldeutschen Marathon wollen wir ein Bewegungsrad für den Sport sein. Dies ist uns gelungen. Über 5.000 Teilnehmer betätigten sich aktiv auf den verschiedenen Distanzen. Damit haben wir die Zahlen aus dem Vorjahr übertroffen“, erklärte der Doppel-Olympiasieger im Marathon.

Mit über 1.200 Startern erfuhr der Halbmarathon die größte Resonanz. Dort liefen die Ungarn Daniel Soos (1:10:53 Stunden) und Peter Steib (1:14:18) auf die ersten beiden Plätze vor. Zeitgleich mit dem Zweiten folgte der Hallenser Daniel Tobry auf Rang drei.

Bei den Frauen setzte sich die Leipzigerin Manuela Röder in 1:27:11 Stunden vor Steffi Bernstein (Spergau/1:28:19) und Claudia Herrmann (Halle/1:29:44) durch.

Mit 220 Finishern war die Resonanz auf der namensgebende Marathondistanz eher bescheiden. Der Jenaer Psychologie-Student Peter Rodewald hielt sich zunächst etwas zurück und ließ den favorisierten Marokkaner Ahansal Lahcen (am Ende Dritter in 2:36:28 h) bis auf zweieinhalb Minuten enteilen. Doch bei km 28 hatte ihn der Jenaer wieder im Blick, lief langsam heran, bei km 33 ohne Gegenwehr vorbei und hatte nach 2:24:58 Stunden im Ziel 11:30 min auf den mehrfachen Marathon-des-Sables-Sieger herausgelaufen. Zweiter wurde in 2:31:57 Stunden der Pole Krzysztof Bartkiewicz. Schnellste Frau war wie im Vorjahr Katja Borggräfe aus Halle in 3:09:09 Stunden. In 3:35:48 wurde Gabriele Zepnik aus Bad Köstritz Gesamtfünfte und Siegerin der W50.

Bereits am Samstag, dem Tag vor dem Marathon, fand das Rennen über 10 km statt. 188 liefen hier ins Ziel. Es gewann Falk Cierpinski in 30:52 Minuten vor seinem Nationalmannschaftskollegen Tobias Sauter (beide SG Spergau/31:06). Der Hallenser, der nach seiner Verletzung wieder fit ist, möchte am 31. Oktober in Frankfurt sein Comeback auf der Marathon-Distanz geben.

105 tolle Fotos vom Mitteldeutschen Marathon finden Sie hier.