World Marathon Majors

Mikitenko räumt 500.000 Dollar ab

Irina Mikitenko erhielt beim New-York-Marathon 500.000 Dollar Preisgeld, obwohl sie nicht lief.

WMM_Mikitenko

Irina Mikitenko erhält in New York die höchste Prämie, die je ein deutscher Leichtathlet gewonnen hat.

Mit der ganzen Familie reiste Irina Mikitenko nach New York. Ihr Mann Alexander war ebenso dabei wie die beiden Kinder Alexander (14) und Vanessa (3). Gekrönt wurde der ungewöhnliche Familienausflug mit dem Triumph in der zweiten Serie der World Marathon Majors (WMM) 2007-2008. Gemeinsam mit dem kenianischen Sieger Martin Lel teilt sich Irina Mikitenko eine Million US-Dollar. Beim letzten Rennen der Serie in New York konnten die Konkurrentinnen nicht mehr genügend Punkte sammeln, um die alleinige Führung zu übernehmen. Damit schaffte Irina Mikitenko ein Novum, denn mit den ersten drei Marathonrennen ihrer Karriere sammelte sie genügend Punkte, um das höchste Preisgeld im Marathon zu gewinnen. Es ist zugleich die höchste Prämie, die je ein deutscher Leichtathlet gewonnen hat.

„Ich habe die richtige Entscheidung getroffen, nicht in New York an den Start zu gehen. Dass ich trotzdem die WMM-Serie gewonnen habe, freut mich nun umso mehr“, erklärte Irina Mikitenko, die fünf Wochen zuvor den Berlin-Marathon gewonnen hatte. „Es war ein komisches Gefühl, nun in New York nur zuzuschauen. Aber ich habe mir gesagt, egal wie es ausgeht, ich kann sowieso nichts ändern. Als ich während des Rennens im Ziel stand, war ich sehr aufgeregt – da wäre ich eigentlich lieber gelaufen.“

Während Martin Lel bereits vor dem Rennen in New York als Sieger feststand, lagen die Läuferin des TV Wattenscheid und Gete Wami (Äthiopien) vor dem letzten Rennen der WMM-Serie 2007-2008 gemeinsam punktgleich an der Spitze. Da aber Wami als Sechste in 2:29:25 Stunden ihr Punktekonto nicht verbessern konnte – sie hätte Erste oder Zweite werden müssen – und auch Catherine Ndereba nicht an den beiden Führenden vorbeiziehen konnte – die Kenianerin hätte gewinnen müssen, wurde aber Fünfte in 2:29:14 – mussten die fünf Race-Direktoren der WMM bei den Frauen abstimmen. Denn auch in den direkten Vergleichen zwischen Wami und Mikitenko stand es mit 1:1 unentschieden. Das Votum fiel nach dem Rennen einstimmig aus: zugunsten von Irina Mikitenko. Ein entscheidendes Kriterium, das die Race-Direktoren in ihrer Abstimmung berücksichtigten, war, dass Irina Mikitenko ihre 65 Punkte in drei Rennen sammelte. Vier Läufe werden maximal gewertet. Gete Wami kam in vier Rennen auf 65 Zähler. Zudem lief die Äthiopierin in der Zwei-Jahres-Spanne bei zwei weiteren WMM-Rennen, insgesamt also sogar bei sechs. Auch in der Durchschnittszeit der gewerteten Läufe lag Mikitenko vor Wami.

Bevor die WMM Anfang 2006 gegründet wurden und das Regelwerk fixiert wurde, hatten die Race-Direktoren gut zehn Jahre zurückgerechnet. Nur einmal hätte es in den fiktiven WMM-Wertungen dabei einen Punkt-Gleichstand gegeben (und zweimal übrigens eine deutsche Siegerin: Uta Pippig 1995 und 1996). Daher wurde für diesen Fall der ,direkte Vergleich’ als Entscheidungs-Kriterium mit in die Regeln aufgenommen. Eine WMM-Entscheidung durch eine Abstimmung dürfte eher eine Ausnahme bleiben.

Irina Mikitenko hat nun auch in der WMM-Serie 2008-2009 sehr gute Chancen, denn sie liegt mit 50 Punkten aus zwei Rennen in Führung. Zwei zweite Plätze könnten 2009 möglicherweise schon reichen, um die WMM ein weiteres Mal zu gewinnen. „Ich bin jetzt wieder in das Training eingestiegen und blicke optimistisch auf das nächste Jahr“, sagte Irina Mikitenko, die 2008 noch einmal an den Start gehen wird: beim Silvesterlauf in Trier am 31. Dezember.

Endstand der WMM-Serie 2007-2008:

Männer:

Platzierung Name Nationalität Punkte
1. Martin Lel KEN 76
2. Robert K. Cheruiyot KEN 55
Abderrahim Goumri MAR 55
4. Haile Gebrselassie ETH 50
5. Samuel Wanjiru KEN 40
6. Jaouad Gharib MAR 35
7. James Kwambai KEN 31
8. Evans Cheruiyot KEN 25
Patrick Ivuti KEN 25
Luke Kibet KEN 25
Marilson Gomes Dos Santos BRA 25


Frauen:

Platzierung Name Nationalität Punkte
1. Irina Mikitenko GER 65
2. Gete Wami ETH 65
3. Lidiya Grigoryeva RUS 55
4. Zhou Chunxiu CHN 50
Paula Radcliffe GBR 50
6. Catherine Ndereba KEN 42
7. Constantina Tomescu-Dita ROU 35
8. Alevtina Biktimirova RUS 30
Jelena Prokopcuka LAT 30
10. Berhane Adere ETH 25
Dire Tune ETH 25


Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net